Freitag, 29. April 2011

Die Maschenprobe forderte ...

24 Maschen auf 10 cm. Ich habe 24 Maschen auf 10 cm. Perfekt!
Also schlug ich gestern Abend frohen Mutes Maschen an ... 161 um genau zu sein. Nach den im Rezept angegebenen Maßen hatte ich mich für die Größe 46/48 entschieden, denn ich finde engsitzende Stricksachen stehen nur superschlanken Modells. Ich als normal Sterbliche sehe darin aus wie Presswurst im Wolldarm. Größe 46/48 ist ja mit einer Breite von 51 cm auch nicht so üppig ... 

Recht schnell stellte ich fest ... 5cm später um genau zu sein: Das wird so nichts. Viiiiel zu weit. Also alles wieder aufziehen und mit weniger Maschen noch mal von vorne.

Weitere 5 cm später: Immer noch zu groß. Nun benutzte ich auch mal mein Hirn und rechnete nach. Die Anleitung stimmt natürlich auch mal wieder hinten und vorne nicht. Wenn man nämlich rechnet, kommt genau das raus, was auch beim Stricken rauskommt ... Gr. 46/48 hat dann eine Breite von 67 cm, was dann doch recht üppig ist und sich schon als Familienzelt verkaufen ließe ... ich hasse hirnlose Anleitungen.

Vielleicht versuche ich es heute Abend noch mal. Dann mit der kleinsten Größe ... vielleicht bin ich auch vergnügungssüchtig und probiere eine neue Anleitung ... ganz sicher gehe ich nicht zur Party der Nachbarinnen gleich nebenan, die heute Abend alle Nachbar eingeladen haben: "Wäre doch cool, wenn wir uns näher kennenlernen würden.", steht auf dem Zettel.  Ich will niemanden näher kennenlernen, der es es seit Monaten nicht schafft zurück zu grüßen, wenn man sich irgendwo im Haus trifft ... grüßen würde ja schon reichen, müsste noch nicht mal freundlich sein ... die Einladung hat doch sowieso nur vor den entstehenden Lärm geschoben ... wie gut, dass die Männer weg sind.

Donnerstag, 28. April 2011

Guten Morgen ... flöt ... tirili ...

Ich bin heute Morgen in Eile ... die Alte zerrt mich mit zur Arbeit ... "Nein, du kannst nicht alleine zu Hause bleiben. Du machst dann nur Blödsinn." ... als wenn ich Blödsinn machen würde ...

Ich habe gestern was gaaaaaaanz tolles bekommen. Kuckt mal!

Ja, ich habe eine Hose und die ist nicht aus der Dose. Nee, nee, die hat die Alte eigenhändig für mich gedingst. Na, ich wisst schon ... irgendwie hat sie mit ganz vielen Nadeln herumgewirbelt. Es waren mehr als drei. So weit kann ich nämlich schon zählen. 

Ich schwatze zu viel ... also, ich habe auch noch ein Blümchen bekommen ...

... quasi fürs nicht voorhandene Knopfloch ... vielleicht bekomme ich das ja auch noch. Das Knopfloch meine ich. 

Wollt ihr mal riechen am Blümchen? Büdde sehr!
Das Wollzeugs ist aus der Schönfärberei die SoWo "Fruberto" ...

Mittwoch, 27. April 2011

Skandal um BruTus ...


"... und draussen vor der großen Stadt ...", Klappe! Alte! Hör auf das Lied zu singen! 

Boah ... die Alte nervt. Ich wollte doch bloß einen Rock. Nix weiter und da die Alte mir keinen stricken will, habe ich einfach den angezogen, der hier rumliegt.


Der ist coll, nicht wahr? Die Alte meint, dass Monster (chen) ... jaja, da is sie wieder ... seufz ... keine Röcke tragen und das auch gar kein Rock sei, sondern eine Socke. Mir doch egal. Ne Socke nehme ich auch, aber die ist mir zu groß ... eindeutig ... aus jedem Blickwinkel ...


"... Skandal um BruTus ...", Oh nee, die singt schon wieder das blöde Lied. Immer wenn sie mich in dem Sockenrock sieht, singt sie. Ich sag euch, das ist furchtbar ... 

Ich kann auch singen und das vorallem schön ... Oh ja, monsterschön kann er das, wenn ich auch mal was sagen darf ... darfste nich ... Ach menno! Jetzt weiß ich nicht mehr, was ich sagen wollte ... auch ja! Ich singe immer: Under my umbrella ... weil: ich will nämlich 'ne Mütze haben.


Wobei umbrella ja eigentlich Quatsch ist. Ich will sie ja gegen die Sonne und nicht gegen den Regen. Vielleicht sollte ich dann singen: Under my sunbrella ... ist wahrscheinlich auch falsch. Ist mir aber auch egal, denn die Mütze wird auch nicht für mich und die Alte weigert sich das Loch größer zu häkeln ...


... dann könnte ich das Dingens wenigstens aufs Auge knöpfen.

Dienstag, 26. April 2011

Habt ihr da oben im Header ...

... das schöne frische Grün der emsig wachsenden Rauke gesehen?

Das ist sooooooo lecker!


Ich könnte echt zum Schaf mutieren ... dann sehe es nicht so albern aus, wenn ich mich über den Blumenkasten beuge, um das junge, frische, köstliche, überaus aromatische Grün abzukauen ... 

Ich glaube, ...

... ich gebe es auf Socken nach fremden Rezepten zu stricken.

Gestern kämpfte ich mich tapfer durch die nicht schwere, aber für mich zukompliziert gemachte Anleitung der Socke und nach zwei Mustersätzen war klar: Auch das wird nichts!


Im Gegensatz zum "Japanischen Flußlauf" würde die Socke dieses Mal aber nicht zu eng, sondern zu weit werden. 78 Maschen sind einfach viel zu viele. Selbst wenn ich Socken für den großen Mann stricke, der gern ein paar mehr Maschen braucht. Im Rezept der Verena "In 80 Socken um die Welt" Teil 2 ist das Rezept für Socken in Gr. 41-43. Ich frage mich, welchem Klumpfußindianer die Socken passen sollen.

Egal, die Nadeln sind gezogen und der Sock wird geribbelt und dann denk ich mir was eigenes aus ... oder stricke eine Stinosocke ... wenn das nur nicht so langweilig wäre, auch wenn ich die Farben der SoWo "Sesam" sehr lecker und hübsch finde ... komisch ... irgendwie machte ich gerade beim Schreiben des Wortes "hübsch" ein ganz spitzes Schnäuzchen ... 

Montag, 25. April 2011

Soll ich euch mal genauso langweilen ...

... wie heute den kleinen Mann ...


... als wir im Tierpark waren?

Ja? Na dann ... 

Wir waren bei der ollen Seekuh ...


Frau Seekuh passt nicht an Gänze auf die Bilder, darum gibt es sie häppchenweise ... das obere Bild ist der Anfang von Frau Seekuh ...


... und das hier ist das Ende. 



Frau Seekuh hat, ähnlich wie ich, mit ihren diversen erschlaffenden Doppelkinnen zu kämpfen, aber alles in allem hat sie eine weit bessere Haut als ich ...


Dafür habe ich nicht so lange Haare im Gesicht und auch kein Personal für die persönliche Pflege.
Fenster muss ich auch alleine Putzen ... naja, dafür habe ich auch nicht so viele Algen ...


Öööhmm ja ... wo waren wir denn noch? Ach ja! Heute hatten wir es mit den großen Tieren ...




Blümchen für zwischendurch gefällig?


Oder lieber Anhängen wie die Faultiere?


Oder doch Blümchen?


Oder ein bisschen Affentheater?


Bei allen die mir bis hierhin gefolgt sind, bedanke ich mich ganz herzlich ...

Ich geh heute nur noch aufs Sofa und versuche das blöde Sockenmuster zu verstehen ... eigentlich ist es nicht so schwer, aber die Anleitung macht mich wahnsinnig ... und es ist leichter wahnsinnig zu werden und sich zu ärgern, als sich das Muster vernüftig aufzuschreiben ... wofür habe ich schließlich das Geld für die Zeitschrift bezahlt?

Sonntag, 24. April 2011

.


Und jetzt schnell aufs Sofa ... ich habe Rücken, Po und Beine ... darf ich auch nach 50 Kilometer mit dem Fahrrad über Stock und Stein und durch tiefen Sand ... irgendwann schaffen wir auch mal einen gepflegten Ausflug ... *g*

Samstag, 23. April 2011

Die Glocke ...


... von Pia ist fertig.


Ich meine natürlich meinen Sonnenhut ... das Bild ist frei nach dem Motto: Dieses Mal kuckt aber ein Schwein!



Das Grundrezept des Hutes ist von Drops. Aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht etwas anders machen würde. 

So wie er jetzt ist, so ist er gut ... aber hätte ich vorher gewusst ... ich hätte ja nur nachdenken müssen ..., dass ich nachher 46 Fäden bei so ein bisschen Hut verstecken muss, hätte ich auf bunt verzichtet.

Ich werde ihn morgen zu unserer Fahrradtour tragen und sämtlich Wildschweine und andere Wald-, Feld- und Wiesenbewohner verschrecken.

Tragebilder?

Tragebilder! Muhaha ...

Freitag, 22. April 2011

"Deine Mütze ...




...wird wirklich toll!", sprach der kleine Mann. 

Mmmmhh ... naja, erstens wird es ein Sonnenhut und zweitens ist dem kleinen Mann wohl nicht so ganz klar, dass er bald zwei Peinlichkeiten mit sich herumführen muss ... mich und meinen Sonnenhut.


Aber falls das mit dem Hut nichts wird, bleibt immer noch die Option eines Einkaufsbeutels ...


... fünf Pfund Kartoffeln gehen allemal rein.


Und für eine noch andere Sicht der Dinge, gibt es noch dieses ... 


Donnerstag, 21. April 2011

Heute war ... besser gesagt:


... ist das Wetter schön und darum haben wir die "Lieblingsmöbel" ... dazu gehören unter anderem so handliche Dinge wie: das Waveboard, die Speedmintonschläger und den Hockeyschläger ... auf die Rücken gepackt und haben dann alles zusammen aufs Fahrrad verfrachte und sind hier hin:

... für Sehhilfeabhängige ein bisschen größer ...


gefahren. 

Es immer wieder toll mitten in der Stadt soooo viel Platz und Raum in alle Richtungen zu haben und mit einem Affenzahn die Rollbahn entlang zu rasen ... nur fliegen wäre schöner.

Während das Kind sich und das Wavebord beschäftigte, habe ich mich auch beschäftig und habe die Blümchen in der Wiese geknipst. Der Artenreichtum ist wirklich beeindruckend.







Auf den Betonplatten wachsen seltsame rote Blümchen.


Das war ein feiner Ausflug und ich habe immer brav mit dem Rücken zur Sonne gestanden, gesessen oder gelegen. Zum Beweis winke ich mal.

Mittwoch, 20. April 2011

Das Leben ist ein komisch Ding ...

... oder so ähnlich.

Seit ich eigentlich nicht mehr nach draußen soll ... so wegen dem Licht und so ..., habe ich einen unbändigen Drang nach draußen ... eigentlich kein Wunder, ist ja Frühling. Angst, Panik, Schweißattacken scheinen fiesen, juckenden Quaddeln gewichen zu sein. Ich bin mir noch nicht sicher, ob der momentane Zustand besser ist als der vorherige. Wenn ich wählen dürfte, würde ich mich für ein Leben ohne alles entscheiden. Aber ich darf ja nicht ...


... und weil ich nicht darf und Urlaub habe, habe ich gestern zu Kind mit Waveboard, Mutter/Großmutter mit Stock, Lichtschutzfaktor 50 (da dürfte  einen eigentlich kein Lichtstrahl mehr sehen) und Sonnenhut gegriffen und habe alles zur Tulpenausstellung gekarrt. 
Die Tulpen blühten leider noch nicht sehr zahlreich ... sonst sind immer schon fast alle verblüht, wenn wir es schaffen und dorthin zu tragen ... aber es war trotzdem nett.

Als die Füße der Mutter/Großmutter müde wurden, setzten wir uns mit dem Rücken zur Sonne. Ich stopfte mir das Vogelgezwitscher in die Ohren, schnappte mir den Fotoapperat und ließ das Leben an mir vorbeitreiben.

Folgendes, bunt treibendes Bildgut habe ich mit gebracht:

waveboardendes Kind von rechts nach links

wusch ... waveboardendes Kind direkt an der Nase vorbei

waveboardendes Kind endlich vorbei und nächster Bildgeschichtenheld, das Blesshuhn kommt in Sicht ... das angesprochene, ja, ich quatsch immer Hühner an, Blesshuhn ist auf der oberen, rechten Bildseite zu finden ... zwischen Baum und Borke Strauch

 
das Blesshuhn und ich spielen das lustige Kuckuckspiel

 
ja, ich krieg dich, auch ohne näher zu kommen ...

... zur Auflockerung des Hintergrund habe ich schnell noch eine Ente von rechts nach links geschickt ...

Das Blesshuhn ist aber nicht der, die, das einzige, das ein Auge riskiert. Ganz weit oben in den Baumwipfel hängt einer fest ...

 
... und blickte ganz sehnsüchtig zu uns herunter ...

 
... außer mir hat ihn keiner gesehen ...

Tja, und dann zog die beiden Löwenzähne am Fuße des Baumes ein ganz trauriges Gesicht ...


... weil wir nach Hause gingen.