Samstag, 31. Dezember 2011

Ab jetzt ...

...stricke ich nur noch dicke, kurze Socken ...


... die kann ich zwar nicht so schön zu einem Herz legen, aber dafür sind sie mal eben an einem Abend gestrickt. 2 x 4fach Sockenwolle und Nadelstärke 3,5 machen es möglich ...


Na gut, die Schuhgröße spielt auch noch eine Rolle, aber zwei Socken in einer gepflegten Größe 38 waren in drei Stunden fertig.


Nun kann ich mit meinem E-Book im Partnerlook gehen ... liegen.

Sockenfakten:
  • Gr. 38
  • Gewicht 73g ... ich hätte sie auch noch länger stricken können ... es ist noch Wolle da, aber das weiß man ja vorher nicht
  • 2x Seiden-SoWo aus der Schönfärberei
  • gestrickt mit den Alunadeln in NS 3,5 
  • Muster: 2re / 2li

So, jetzt könnte ich noch das fast vergangene Jahr Revue passieren lassen, aber ganz ehrlich: Das ist es nicht wert. Es war alles in allem mehr als bescheiden und höchst beschwerlich. Also schnell in die Ablage damit. 

Um das neue Jahr wenigstens mit einem sauberen Popo beginnen zu können und endlich den Tacker richtig einzuweihen, habe ich gestern noch schnell meine Stühle bezogen ... muhaha ...

Da ... Falten ...


... aber weil ich ordentlich bin und immer alles ordentlich muss, habe ich dem zweiten Stuhl ...


... auch Falten verpasst. Fast synchron ...

Jetzt bleibt mir nur noch euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr zu wünschen!

Freitag, 30. Dezember 2011

Zwei sind besser ...

... als einer, selbst wenn sie doppelt sind.




Durch die ewige Zählerei bekomme ich deutlich weniger vom Fernsehen mit ... was nicht wirklich schlimm ist, aber dennoch muss ich jetzt erst mal wieder etwas machen, wo ich meine Konzentration noch an anderes verschwenden kann. 

Hübsch sind die Lappen trotzdem ...


... und gegen den Neid werde ich mir selbst noch welche stricken müssen.

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Das Stricken ...

... hat trotz der dafür nötigen Baumstämme Spaß gemacht, ...


... aber wahrscheinlich auch nur weil es so schön schnell ging. 
Ich bin ausnahmsweise stur der Anleitung gefolgt, weil ich absolut keine Ahnung hatte, wie riesig die Teile tatsächlich vor dem Filzen sein müssen. Das würde ich beim nächsten Mal nicht mehr tun. An der Form dieser Dinger gäbe es noch einiges zu modifizieren. Dies ist ein eindeutiger Fall von: Versuch macht kluch.


Das Filzen ging problemlos und das, was da so rosa in der WaMa herumschwamm, war auch schon vorher rosa. Was mich aber erst nachher beruhigt hat. 

Damit das Kind auch lange was von seinen gewünschten Filzpuschen hat, habe ich noch ordentlich Latex drunter geschmiert ...


... auch wieder etwas wofür mir eindeutig die Begabung fehlt ... aber das sieht ja sonst keiner, ist ja unten drunter ...

Das Kind ist halbwegs zufrieden, obwohl es mindestens zwölf Kritikpunkte gefunden hat und trägt sie mit Begeisterung ... pst, aber bitte nicht verraten, nicht das er es noch merkt, ... rum sülzen und selbst in der Pfütze noch ein Haar finden, ist zurzeit total angesagt ... ich hoffe, es liegt an der Pubertät, dass sich das Kind gerade zu einem ewig nörgelnden, unzufriedenen und so was von negativ eingestellten Menschen entwickelt.

Die Fakten: 
  • knapp 150g Wash & Go Wash + Filz-it!, 
  • gestrickt mit 8mm hölzernen Baumstämmen, 
  • 1x komplette 40° Wäsche ohne Abkürzung mit bunten Wegbegleitern anderer Buntwäsche, die gerade dran war, 
  • 1 Fläschchen ABS-Latex ... stinkt, finde aber auch nur ich

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Eins ...


... und Eins ...


... macht Eins ... in diesem besonderen Fall.

Ich habe mal wieder gedoublefacedstrickt. Das war es auch, was mich kurz vor Weihnachten zum Wahnsinn trieb, weil ich nicht zählen konnte. Am nächsten Tag hat sich herausgestellt, dass ich schon richtig gezählt habe, aber immer von der falschen Reihe ausgegangen bin. Das habe ich aber erst verstanden nach dem ich fünf Reihen zurück strickt habe ... zum Haare raufen.

Das Rezept, jedenfalls das ungefähre, ist von hier.

Der Topflappen ist inzwischen an die rechtmäßige Besitzerin übergegangen. Ich bin mir nicht sicher, ob sie ihn jemals als Topflappen benutzt oder nicht doch lieber weiterhin mit ihm kuschelt. Aber das darf sie halten, wie sie will ... ausnahmsweise will ich mal nicht so sein ...

Dienstag, 27. Dezember 2011

Oh, ...

...ja, wir hatten schöne Weihnachten! 

Ganz still und beschaulich. Fernab von jeglichem Streß und Hektik. Selbst der Inhalt unseres Kühlschrank ließ nicht auf große Ereignisse schließen. So übersichtlich habe ich ihn lange nicht mehr gesehen. 

Unser Bäumchen ließ wie alle Jahre keine Klagen aufkommen, denn er ist wie jedes Jahr schön gleichmäßig gewachsen. 


Bewacht wird er, auch wie jedes Jahr, von der Weihnachtsmaus ... ein tapferes Wesen im dichten Nadelwald ... 


... irgendwie waren die Tannenbündel dieses Jahr ungrüner als sonst ... ganz besonders die Spitzen ... vielleicht war das aber auch nur hier in Berlin so ... das nur mal so am Rande als kritische Bemerkung, nicht dass jemand denkt hier wäre alles schön ...

Samstag, 24. Dezember 2011

Ich wäre jetzt ...

... so weit. Von mir aus könnte die Adventszeit beginnen. 

Ist aber nicht und weil ich dieses Jahres bis auf ein Blech Kekse nix gebacken bekommen habe, habe ich gestern wenigstens noch ein paar gebrannte Mandeln gemacht und die gibt es jetzt als "Fotostory".


Da blubberte es schon lustig und riecht ganz lecker ... fast hätte ich den Zimt vergessen ...


... langsam tun die Füße weh und das ewige Bewachen der Pfanne wird langweilig ...


Ahhhh! Nun ist endlich auch das letzte Bisschen Flüßigkeit weg und der Zucker kann endlich richtig karamellisieren.

Und dann endlich, kurz bevor man denkt: Das wird nix mehr, sind sie fertig und Weihnachten steht vor der Tür ... 

Freitag, 23. Dezember 2011

Schuhu ...

... Buhuhuhu! Ich bin soooo traurig. 

Ich, der Traurige, bin der Uhu vom Sandmännchen und musste heute bei der Hexe hier einziehen.


Die hat nicht nur ein unscharfes Foto von mir gemacht. Nee, die hat mich gleich bei der Ankunft beleidigt. Zwar mit einem Strahlen im Gesicht, aber beleidigt. Sie sagt, ich würde aussehen wie ein kleines Eulspenst. Das ist so gemein! Ich bin ein ausgewachsener Uhu!  Und undankbar ist es auch noch. Schließlich bin ich ein Geschenk ... Undank ist der Weltenlohn. Echt wahr!

Nun behauptet sie auch noch, dass sie mich bearbeiten ... umarbeiten will. Sie will mich als Ring tragen.


Warum eigentlich erst mühevoll einen Ring dran machen? Kann mich doch auch einfach in den Finger pieksen ... das würde mir gut gefallen ... die Rache des Uhus.

Hätte ich gestern ...

... zählen können, hätte ich heute was zu bloggen gehabt ... 

Tja ... so bleibt dann nur dies:


So habe ich nämlich gestern Abend zu meinem Strickzeug gemacht und es in die Ecke gepfeffert ... eigentlich hätte ich mir ja die Zunge rausstrecken müssen und mich in die Ecke pfeffern, denn ich war zu blöd zu, aber an mich habe ich mich nicht rangetraut ...

Donnerstag, 22. Dezember 2011

In ...

... weiser Vorraussicht der Hoffnung, dass der liebe gute Weihnachtsmann, ein anderer dieses Mal, noch einmal so freundlich ist und mir noch einen Wunsch erfüllt, habe ich die Nadeln geschwungen und das hier produziert:


Andere Ecke gefällig? Zur besseren Ansicht? Einsicht? Umsicht?


Und nun noch ein in Gänze:


Ich habe dem E-Bookreader, der auf meinem Wunschzettel stand, schon einmal ein Säcklein gestrickt. Damit er es schön warm und weich und kuschelig hat und auch mal mit auf einen Ausflug darf ... wenn ich denn einen bekommen sollte ... *g* ... weil ist ja noch nicht Weihnachten ...

Das Säcklein wiegt ... Moooooment, ich muss ihn erst mal wiegen gehen ... .... das Säcklein wiegt ohne Inhalt, aber mit Kordel und Händchen 47g und ist aus 2 Fäden 4fach-SoWo mit Seide aus der Schönfärberei ... ein Faden Rot und einmal Lila, ergibt eine ganz großartige Melierung. Gestrickt mit NS 3,5 metallisch.

Ich bin ein wenig neidisch auf diesen Sack, weil er sich einfach toll anfüllt und das Spiel der Farben einfach schön anzusehen ist. Vielleicht kann ich ja aus den Resten noch ein paar kurze Säcke ... ääähhhh ... Socken natürlich, für mich stricken.

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Wir ...

... also genauer: der kleine Mann und ich haben unsere Wohnschachteln beschriftet ... der eine wohnt hier:


und der andere wohnt da:


Gleichzeitig nehmen wir an dem Wettbewerb: Wessen Saughaken, die die Schilder halten, lösen sich schneller und zur spannenderen Nachtstunde?, teil.

Noch liege ich mit zweimal nächtlichem Schildgepolter ganz klar vorn. Einmal war es halb eins, das war lästig, weil ich gerade erst eingeschlafen war und das zweite Mal war es zehn vor drei, das war in Ordnung, weil ich eh garade aufs Klo musste.

Dienstag, 20. Dezember 2011

Wäre es nicht ...

... so windig gewesen und würde der Baum ... äääähhh ... die Fichte nicht so weit weg von meinem Fenster stehen, was auf der einen Seite bei Sturm sehr beruhigend ist, auf der anderen Seite aber dafür sorgt, dass ich ganz schrecklich zoomen muss und dabei die Orientierung verliere und somit das Objekt meiner fotografischen Begierde, wäre jetzt hier ...


... mindestens ein Eichelhäher zu sehen. Eigentlich waren es sogar zwei, aber
da es ist, wie es ist, reicht es nur für sich im Wind wiegende Fichtenzweige mit Zapfen.

Herr und Frau Eichelhäher haben sich einfach unfotografiert vom Acker gemacht. Vielleicht können sie ja das nächste Mal einen Termin ausmachen. Dann bin ich besser vorbereitet.

Montag, 19. Dezember 2011

Wäääärbeflyer


Frische Schafe auf den Weidegründen der 




Mein Weihnachtsmann ...

... ist ein ganz netter Mann. 

Mein Weihnachtsmann war am Samstag ... viel zu kurz ... zu Besuch und hat mein "bestelltes" Geschenk mitgebracht. 


Isser nicht toll? Ich bin ganz detailverliebt ...


Schade nur, dass es ihn nur in der Farbe gibt und nicht auch in einem netten mädchenhaften Farbton ... nicht dass das wirklich wichtig und erstrebenswert wäre ...


Der Weihnachtsmann wäre ein noch viel netterer Mann, wenn er den Tacker schon früher herausgerückt hätte. Dann hätte ich nämlich die selbstgebastelten Sushiröllchen, die dieses Mal irgendwie nicht richtig schließen wollten, damit zusammentackern können. Dieser Umstand ergibt aber nur weniger Abzüge in der B-Note, denn irgendwie ging es auch so und alle sind satt geworden.

Mein lieber Weihnachtsmann sei noch einmal ganz herzlich bedankt und wenn du magst, kannst du das "deine" auch behalten ...

Freitag, 16. Dezember 2011

Ein frisch vergangener ...

... Geburtstag ließ mich in Ermangelung eines Geschenkes ... ich glaube die Beschenkte hat schon einen ganz hohen Stapel Gutscheine von mir ... mal wieder zu Papier und Stift greifen.



Das Schwein trägt ganz eindeutig meine Handschrift ... und ich meine damit nicht das "Gutsch(w)ein". Ich meine, wie das Schwein aussieht. Man sieht ganz klar, dass nur ich dieses Schwein gemalt haben kann. Ich würde gern mal etwas machen, dass nachher nicht so nach mir aussieht ... also nicht dass ich aussehe wie ein Schwein ... manchmal schon, aber generell nicht immer ... ich meine, ich würde mich am Ende gern mal selber überraschen und feststellen, dass ich auch irgendwie anders kann ... oder so ähnlich ... vielleicht versteht ja jemand so ungefähr was ich meine ... kompliziert manchmal ... Freitags bei Regen ganz besonders ...

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Mein lieber Weihnachtsmann,

ich dachte, ich wäre wunschlos, zumindest was die materiellen Dinge angeht, glücklich und müsste dich dieses Jahr nicht auch noch belästigen, aber die letzten Tagen haben in mir den Wunsch geweckt, einen Tacker zu besitzen und darum wünsche ich mir jetzt von dir, bitte danke, einen Tacker.

Ein Tacker ist praktisch. Mit einem Tacker könnte ich die ständig durchs Bad wandernde Fußmatte an den Bodenfliesen fest tackern. Ich könnte die Tannennadeln wieder an den Zweig und meine ausgefallenen Haare, die sich immer so auffällig überall auf dem Fußboden herumwälzen, auf meinen, wahlweise auch auf jeden anderen, Kopf tackern. Hin und wieder könnte ich den Männern auch einen Erinnerungszettel damit an die Stirn heften ..., aber ganz besonders großartig wäre es einen Tacker zu besitzen, um sich beim Stühle beziehen nicht dauernd auf die Finger zu hauen, weil man, also ich, die klitzekleinen Polsternägel nicht trifft.

Gestern, lieber Weihnachtsmann, hatte ich noch viel mehr Ideen, was ich mit einem Tacker alles machen könnte, aber die habe ich inzwischen vergessen. Du siehst, es ist dringend von Nöten, dass ich so ein Teil bekomme, damit ich meine Ideen aufschreiben und ans Hirn tackern kann. 

Vielen Dank im Voraus und frohes Schaffen!

Für immer und ewig deine
Pia ... los fühl dich geehrt und mach mal, ich schreibe sonst nie nicht deine

Montag, 12. Dezember 2011

Sonntag, 11. Dezember 2011

Hatten wir lange nicht mehr:

Ein Sonntagsblümchen ...


Heute gibt es sogar ein ganz besonderes ... ein Sockenblümchen.

Aus den Resten vom mittleren Sack habe ich mehr oder weniger schnell ein Paar Socken gestrickt ... für mich ...


Ich mag es sehr, sehr gerne ...
 


Auf ein Letztes ...




Sockenfakten:

  • Gr. meine
  • Gewicht: 73g ... nicht mein Gewicht
  • SoWo "Regenbogen um Mitternacht" aus der Schönfärberei
  • gestrickt mit den altbewährten Alunadeln NS 2,5
  • Muster: Bündchen 2re, 2li, dann 7re, 1li ... jedenfalls so ungefähr ... meistens

Donnerstag, 8. Dezember 2011

Der Saftorangenhain ...


... ist natürlich auch mit umgezogen. 

Ich glaube. ihm gefällt seine neue Heimat und die neue Aussicht ganz gut.


Es ist ja auch viel spannender als in der alten Wohnung. Hier kommt nämlich ab und zu ein Eichelhäher oder auch zwei vorbei. Hin und wieder setzt sich eine Meise aufs Fensterbrett oder hängt sich in den Putz neben dem Fenster und seit zwei Tagen flitz ein Eichhörnchen völlig orientierungslos suchend über den Rasen und die Bäume rauf und runter ... einfach schöne Aussichten.

Dienstag, 6. Dezember 2011

Erleuchtet ...


... nicht ich, aber mein Sack. Mein mittelgroßer Sack, denn dieses Mal ist es kein kleiner Sack geworden.


Ein kleiner leuchtender Sack wäre für die Aufgabe, die ihm zu gedacht ist, viel zu klein.


Der Sack muss nämlich meine Fahrradbeleuchtung beherbergen. Es geht ja nicht, dass sie lose in meinem riesigen Allesdabeibeutel herumfliegt. 


Der mittelgroße Sack wiegt 19g ... aus dem Rest des "Regenbogenbogen um Mitternacht" ... natürlich aus der Schönfärberei, kann ich also noch bequem ein Paar zum Sack passende Socken für mich stricken ... und hat die stolze Größe von 15 cm in der Höe und 13 cm in der Breite.