Donnerstag, 30. August 2012

Rezept? Kürbissuppe mit Ingwer und karamellisierten Tomaten

Ich und Rezepte. Zwei Welten begegnen sich. Ich koche doch nie nach Rezept. Sehe ein solches eher als Anregung statt als eine ernst zunehmende Anleitung, um Zutaten sinnvoll zusammenzufügen. Und Mengen, Mengen sind ungefähr und beliebig, aber ich will es trotzdem versuchen ... also ...

Ich nahm für 3 Personen:

1 kleinen Kürbis 
1 Möhre
1 halbe große Zucchini ... musste weg, ist aber verzichtbar oder austauschbar gegen was auch immer
3 - 4 cm frische Ingwerwurzel
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
750ml Gemüsebrühe
1 - 2 TL Creme Fraiche oder Saure Sahne ... ist mir persönlich lieber
1 Spritzer Zitrone
Salz, Pfeffer, Fenchel, Melde, Salbei, Galgant, Chili ... die Gewürze sind bis auf Salz und Pfeffer verzichtbar oder austauschbar
1 Handvoll Minzblätter oder/und Basilikum ... gern Thailändischer Basilikum

*****
1 große Handvoll Cocktail- oder kleine Strauchtomaten ... am besten welche mit Geschmack
2 TL Puderzucker
1 Schuss dunklen Balsamico Essig ... nach Gefühl und aus dem Handgelenk
Salz, Pfeffer
*****
Kürbis und Möhre schälen und in kleine Würfel schneiden/hacken. Zucchini waschen und ebenfalls in kleine Würfel zerlegen. Zwiebel und Knoblauch pellen. Zwiebel in kleine Würfel schneiden, Knoblauch hacken. Ingwer schälen und fein reiben ... Saft auffangen.
Ein wenig Öl im Topf erhitzen und Zwiebel und Knoblauch anschmoren. Gemüse hinterher schmeissen und ebenfalls kurz schmoren. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und den Igwer zugeben. Schon mal etwas Salz und Pfeffer dazu, Deckel drauf und köcheln lassen bis das Gemüse weich ist. 
*****
In der Zwischenzeit die Tomaten waschen, abtrocknen und halbieren. Eine beschichtete Pfanne erhitzen und die Tomaten hineinwerfen und anbraten. Wenn man denkt: "Jetzt reicht es aber" ... die Tomaten fangen dann an ihr hübsches Aussehen zu verlieren, den Puderzucker durchs Sieb über die Tomaten stäuben und karamellisieren lassen. Mit dem Balsamico ablöschen, salzen und pfeffern und das alles unter sanften Rühren hin und wieder. Fertig! Beiseite stellen.
*****
Nun dürfte das Gemüse weich sein und wird püriert ... möglichst ohne die ganze Küche mit gelben Spitzern einzusauen. Den Spritzer Zitrone und Creme Fraiche unterrühren und das ganze unter Einsatz der Gewürze mit Geschmack versehen.

Suppe in einen Teller füllen, in die Mitte einen Löffel von den karamellisierten Tomaten und die gehackte oder gezupfte Minze/Basilikum drüberstreusseln. Fertig!

Löffel nehmen und loslöffeln! Mahlzeit!

Suppe kochen geht eindeutig schneller als Suppe aufschreiben.

Mittwoch, 29. August 2012

Lecker war es!


Und die karamellisierten Tomaten passten ganz hervorragend dazu, weil so ein Kürbis durchaus ein wenig fruchtige Säure vertragen ... auch wenn der große Mitesser ganz fürchterlich mit den Zähnen geklappert hat ...

Wie gut, dass noch der eine oder andere Kürbis im Garten hängt.

Dazu gab es mein momentanes Lieblingsgetränk ...


Sieht super toll bonbonig aus. Ist es aber nicht.

Ist eine super leckere Cranberryschorle ...

... mit ganz viel Herz.


Klingt schon mal gut:

Kürbissuppe mit Ingwer, karamellisierten Tomaten, Croutons 
und 
einem Hauch Minzblättchen ...

... sieht bestimmt hübsch aus ...

... vielleicht schmeckt es nachher sogar ... 


... bis auf den Ingwer alles Marke Eigenbau ... äääähhhh ... kaufe ein "an" und füge es zwischen "Eigen" und "bau" ein ... (ich werde auch noch Teile der UnterarmZucchini im Süppchen verstecken ... merkt keiner und dann ist sie weg)


Arrrrgggh! Mein heutiger Dank geht an Blogger. Ohne deren zuverlässiges Zwischenspeichern wäre dieser wichtige Blogeintrag für die Menschheit verloren gewesen, weil ich dummes Ding in einen Anfall von Schwachsinn das Fenster einfach geschlossen habe ... natürlich ohne zu speichern ... DANKE! 

Ich geh jetzt kochen. Das kann ich wenigstens ... manchmal jedenfalls.

Für einen Eintrag ...

... in mein Fleißkärtchen wird es heute wohl nicht reichen ...

... es sei denn mir werden alle Tätigkeiten, die den Fleiß verhindern, angerechnet ... das ergäbe sogar einen ganz dicken Eintrag ... quasi vollfett ...

... nicht wirklich schlechte Nebentätigkeit: endlich den längst überüberüberüberüberfälligen Termin beim BienchenundBlümchenmann Gynäkologen gemacht ... dafür gehe ich aber brav alle halbe Jahr zum Zahnarzt.

Dienstag, 28. August 2012

Kaum verbringt man ...

... mal zweieinhalb Stündchen wartend in der Serviceabteilung von Ikea, spielen sich zu hause Dramen ab und einem bittet sich beim nach hause kommen dieses Bild auf der Fensterbank:


Wahrscheinlich hat sie sich zu Tode gelangweilt, aber warum sie so staubige Füße hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Bei mir liegt kein Staub ... nie nicht.

Wer ist eigentlich auf die doofe Idee gekommen heute Morgen zum Reklamieren zu Ikea zu fahren? 
Ja, klar ich, wer sonst. Aber ich dachte wirklich Dienstagmorgen wäre super. Sonst tauschen doch auch alle am Samstag um, jedenfalls wenn ich das sonst mal tun muss oder montags, nachdem sie das ganze Wochenende gebastelt haben und die Möbel am späten Sonntagabend immer noch nicht zusammen haben oder die berühmte eine Schraube fehlt. 

Kurz nach zehn war ich da und zog die Nummer 43 aus dem Automaten. Auf der Anzeigentafel leuchtete mir die Nummer 2 entgegen ... super Aussichten. Zwischenzeitlich hatte ich das Gefühl versehentlich im Wartezimmer eines Gynäkologen geladet zu sein. Schwangere, nichts als Schwangere so weit das Auge reichte. Wahrscheinlich haben die Kerle alle gesagt: "Geh du. Du bist schwanger, da biste schneller dran." ... weit gefehlt.

Langweilen muss man sich dort nicht. Es gibt viel zu sehen und zu hören ... sehr unterhaltsam ... Bei manchen Menschen hatte ich den Eindruck, die bringen ihre gesamte Einrichtung zurück. Vielleicht machen die das alle halbe Jahr. Auch eine Art sich regelmäßig neu einzurichten. Schließlich tauscht Ikea alles anstandslos um. 

Nun bin ich ganz gespannt!


Gerade habe ich online einen Termin beim Bürgeramt gemacht. In der Hoffnung, dass ich dann, da ich einen neuen Personalausweis beantragen muss, statt 100 Jahre nur 50 Jahre warten muss.

Der Umstand, dass der "Bestellvorgang" reibungslos lief und die Bestätigungs-SMS mein Handy auch gefunden hat, kann einen natürlich nur hoffnungsfroh stimmen ...ich werde berichten, wenn ich hinter der Bürgeramtdornenhecke wieder auftauche. 

Jetzt gehe ich hoffnungvoll die Stehleampe bei Ikea umtauschen ... zum zweiten Mal ... wie gut, dass es Finanzämter gibt. So habe ich wenigstens noch die Rechnung für das Ding. Das letzte Mal war immerhin schon Anfang Mai ...

Die neue Brille sieht eindeutig noch mehr als ich ... naja, vielleicht gibt sie ihr Sehen ja noch an mich weiter, schließlich habe ich sie dafür bezahlt ... 

Ja, ich bin ein überaus positiv denkender Mensch und immer voller Hoffnung ... OOOOOOhhhhhhmmmmmmmM.

Montag, 27. August 2012

Zuwachs ...

... in der 



Darf ich vorstellen:


Die Neue auf meiner Nase.


Liebe auf den ersten Durchblick ist es nicht. Ich werde wohl noch eine Weile brauchen, um die richtige Stelle für den passenden scharfen Durchblick im Brillenglas zu treffen. 

Statt einer normalen Lesenbrille habe ich mir eine Computer/Lesebrille andrehen lassen. "Nee, das ist nicht so wie bei einer Gleitsichtbrille.", sagte der wirklich nette Verkäufer. In gewisserweise hat er Recht. Da ich mit dem Ding sitzen bleiben darf, wabert die Welt um mich herum kein bisschen. Der Abholschein fürs Päckchen hingegen wirkte reichlich verschoben, aber das konnte ich durch schräges Halten des Schein wieder ausgleichen ... 

... naja, wir kennen uns ja erst knappe zwei Stunden und meine Augen wollen heute sowieso alles andere lieber als gucken ...

... sollte es in der nächsten Zeit zu stärkeren Unschärfen hier im Blog kommen, weise ich jede Schuld weit von mir ... die Neue ist schuld.

Donnerstag, 23. August 2012

Dieses Mal schafft unser Weißkohl ...

... sogar eine Mehrlingsgeburt.


Die kleinen frisch angesetzten Köhlchen werden bestimmt nicht mehr so groß wie der "Mutterkohl", aber dafür werden es mehrere. Schon lustig was die Natur so treibt, wenn man sie lässt ...

Außerdem ist unser Tortenstück im Bauerngarten das einzige mit hängenden Kürbissen.


Tja, irgendwie haben wir habe ich beim Umlenken der einen Kürbisranke, damit sie das ihr zugeteilte Beet nicht verlässt und andere wohlmöglich noch belästigt, nicht aufgepasst. Nun hängt die Kürbisranke in den längst verblühten Malven fest. Sie will sich auch nicht mehr trennen lassen. 
Dann eben nicht. 
Ist mal was anderes. 
Etwas ganz Individuelles ... vorallem wenn man verblühte und vertrocknete Malven, die ja nun stehen bleiben müssen, mag. Außerdem müssen wir uns muss ich mich beim Ernten nicht bücken und beim morgigen Erntefest, welches ohne mich auskommen muss, können sie gleich noch als hübsche Deko dienen ... ja, andere hängen für viel Geld Lampions auf.

Mittwoch, 22. August 2012

Sehen Sie? Geht doch!

Drei Tage hat mich Frau Spinne damit genervt, dass sie ihr Netz tagtäglich immer wieder in die Balkontür gesponnen hat ... genau auf meiner Kopfhöhe. 

Drei Tage habe ich geflucht und sie beschimpft ... Spinnweben am frühen Morgen, und dann auch noch in den Haaren und Wimpern, sind einfach irgendwie blöd ... für mich jedenfalls. 

Nun hatte Frau Spinne ein Einsehen und ist umgezogen. 

 

Jetzt wohnt sie in den Chilies. Ich würde sagen, dass ist eindeutig eine Verbesserung ... landschaftlich viel schöner, ungestört und auch das Nahrungsangebot ist viel größer ...


 

... wie man an der fetten Beute sieht. 

Das einzige Manko: Das heimliche Fernsehen durch die Balkontür fällt flach.


Dienstag, 21. August 2012

Raffiniert! ...

... meine Cranberries ... einfach mal rauswachsen ...


... nur um dann drei Löcher weiter wieder reinzuwachsen.


Noch raffinierter fände ich zwar ein paar Früchte, aber ... egal.



Nix mit rein und raus hingegen bei meine Gerbera. Die ist einfach nur Schön! vergänglich ...


Sonntag, 19. August 2012

Wenn ich gestern nicht so blöd gewesen wäre ...

... und die Teile teilweise ... und dabei es sind nur zwei ... falsch zusammengenäht hätte, könnte ich jetzt das fertige Gerippe präsentieren. 

So aber gibt es nichts zu sehen, ich schmolle mit mir und überlege, ob ich improvisiere oder mit der weiteren Fertigstellung warte bis ich meine neue Lesebrille habe. In der Hoffnung, dass ich dann das Zusammengenähte ohne Verluste wieder trennen kann ... wobei die Erfahrung zeigt, dass einmal von mir Zusammengenähtes nur schlecht bis überhaupt nicht wieder zu trennen ist ... Gnarf!

Samstag, 18. August 2012

"Wie geht es eigentlich ...

... deiner Haut?", wurde ich in letzter Zeit öfter gefragt.

Meiner Haut geht es für ihre Verhältnisse prächtig und für meine Ansprüche gut.

Fräulein Rosa(cea) und ich haben uns darauf geeinigt, dass wir durchaus beide in meinem Gesicht leben können. 
Ich versorge Fräulein Rosa immer brav mit teuren Cremes, die möglichst wenig Inhaltstoffen enthalten, streichle sie sanft und sage ihr, wie lieb ich sie habe ... sie kann zum Glück keine Gedanke gelesen ... dafür benimmt sie im Gegenzug relativ anständig. Wirf nur hier und da und ab und zu die kleine, nässenden "Pickelchen" und verteilt ihre Röte nur sehr sparsam in meinem Gesicht. Naja, eine Ecke gibt es immer, wo sie ihr Unwesen treibt, aber das ist auszuhalten.

Die Photosensibilität hält sich in diesem Jahr stark zurück. Was ich darauf zurückführe, dass ich in diesem Jahr durchs Laufen schon sehr früh sehr viel draußen war ... sanfte Gewöhnung und es morgens meine erste Handlung ist einen hohen Lichtschutz aufzutragen ... inzwischen bin ich nicht mehr ganz so konsequent und trage den Lichtschutz manchmal erst auf, wenn ich rausgehe und es geht ohne dass die Haut Blasen wirft ... das  war im letzten Jahr nicht möglich. 
Ist echt praktisch, dass die Bedürfnisse der Photosensibilität und Fräulein Rosas sehr ähnlich sind. Sonst könnte ich mir die Kugel geben. 

Die dritte im Bunde, die Dermatose hält sich diskret im Hintergrund, aber immer in lauer Stellung und sich sofort einmischend, wenn sich eine von den beiden anderen bemerkbar macht.

Das letzte Jahr hat meine Haut sehr altern lassen, aber dafür wie es noch vor einem Jahr in meinem Gesicht aussah, ist es echt super! Und ich bin ziemlich stolz, es allein so hinbekommen zu haben, da die Ärzte nicht sehr hilfreich waren ... poch ... poch ... poch ... dreimal auf Holz klopf, das es so bleibt ...

Ach so! Falls es jemanden interessiert: Ich halte Fräulein Rosa mit den Pflegeprodukten von Avène für Rötungen und mit der Weleda Granatapfelnachtpflege in Schach. 
Die Granatapfellinie von Weleda ist wirklich super! Meine, nach dem Umzug, total kaputten Hände habe ich erst mit der regenerierenden Granatapfelhandcreme wieder in einen lebenswerten Zustand zurückversetzen können.

Freitag, 17. August 2012

Ich bekam heute ...

... ein Geschenk.

Ein Geschenk in einer kleinen weißen Tüte. 

Diese kleine weiße Tüte sagt auch ziemlich deutlich welchen Inhalt sie hat.


Ich habe inzwischen schon mindestens dreiundzwöfzigtausend Mal in diese Tüte geschaut, den Inhalt herausgenommen und ausgiebig beschnüffelt ...


... der Inhalt bleibt immer der gleiche. Zwar köstlich riechend, aber dennoch ungenießbar. Trotzdem signalisiert mir mein Hirn jedes Mal, wenn ich diese Tüte sehe: Los! Iss es!

Anscheinend sind für mein armes Hirn kleine weiße Tüte einzig und allein mit essbarem Inhalt verknüpft ... mir war bis eben nicht bewußt, wie verfressen ich bin ...

Mittwoch, 15. August 2012

Der Himmel über ...

... Groß Ziethen eingangs der Gartengerade zeigte sich gestern himmelblau wolkenbetupft ...


... diesen Blick werde ich im nächsten Jahr ohne Tortenstück im Bauerngarten sehr vermissen. 


Die anwesenden Strohstrohballen hüllten sich in Nationalstolz ...


... und ich warf wie immer einen Schatten ...


... um meine Anwesenheit zu dokumentieren.


Eine unserer Zwiebeln wurde für Dehn- und Streckübungen bestiegen ...

.
.

... später machte die Raupe dann noch ein senkrechtes Schläfchen und wart dann auf geheimnisvolle Weise verschwunden ... wie vom Erdboden verschluckt.

Dann zog ich noch ein Möhrchen aus dem Boden ...


... gespalten und mit vier Beinen und dann auch noch eine zweite umarmend ... ich habe sie liebevoll getrennt, gesäubert und verspeist.

Dienstag, 14. August 2012

Komisch, ...

... es bloggt sich doch tatsächlich nicht von allein.

Ja, ich habe es gerade probiert, aber es geht nicht. Zwei Stunden war die Eingabemaske offen und nicht ein Buchstabe hat sich verirrt. 

Nu mach ich zu, ohne das irgendwer oder was gebloggt hätte.

Sonntag, 12. August 2012

Sonntags halbneun irgendwo in Deutschland

Die Chefin des Hauses ist vom Backwahn befallen und darum ruhen schon um diese Zeit an einem an sich friedlichen Sonntagmorgen drei Teige in drei Schüsseln.

Folgende Reste kleben unter meinen Fingernägeln:

1x Hefeteig für die Pizza heute Abend
1x Teig für hundsnormale Butterkekse
1x Teig für ZitronenIngwerButterkekse

Jetzt geh ich laufen, damit ich all die Köstlichkeiten auch bequem in die Figur stopfen kann.

Samstag, 11. August 2012

Lieber W. sen. aus HH

da ich weiß, dass du regelmäßig hier mitliest, wende ich mich heute mal ganz persönlich an dich. Auch wenn ich weiß, dass mein Grußausrichtungspersonal normalerweise sehr zuverlässig ist und großartige Dienste leistet, aber besondere Umstände erfordern eben besondere Maßnahmen ...

Ich wünsche dir/euch beiden eine ganz wunderbar lustige Seefahrt! 
Mit tollen Aus- und Ansichten, ganz viel schönem Wetter und einer ruhigen See!
Genieß die Zeit und komm gut wieder heim!
   
      
... ups! der falsche Wink! ... 



Beim nächsten Mal komme ich zum Abschied- und Willkommenwinken mit ... bis dahin suche und bügle ich schon mal mein großes Winktaschentuch.

allerliebst 
        Pia

Dringend gesucht:

Positive Grundeinstellung!

Geht zwar auch ohne, aber mit würde es eindeutig leichter sein.




Außerdem gesucht: 

Jemand der den Staub von meinem Bildschirm wischt ... ich kann sonst nix sehen, wenn die Sonne scheint.

Freitag, 10. August 2012

Ich lege in mein Strickkörbchen:



Einmal SoWo "Orange Blue" und nun dürfen wir alle ganz gespannt sein, wann es da fertig wieder rauskommt ... Ooooooooohmmmmmmmmm ...

Donnerstag, 9. August 2012

Entweder sind sie ...

... hyperaktiv, vergesslich oder vorausschauend und sie mähen den Rasen darum schon bevor er gewachsen ist. 

Oder wie sonst soll ich mir erklären, dass die Gärtner den Rasen, den sie erst am Montag gemäht haben, schon wieder mähen? 

Das Allergemeinste ist: Die haben einen Gehörschutz. Ich nicht!

Dienstag, 7. August 2012

Neulich hatte ich ja erwähnt, ...

... dass ich doch noch hin und wieder stricke und sogar etwas fertig habe. Und zwar eine Mütze:


Da ja so eine hingeklatschte Mütze nach nix aussieht, konnte ich unter größten Mühen noch ein Modell für ein paar Aufnahmen aufblasen:

.
.

Dieses Prachtexemplar von einer Mütze ist aus diesem ...



... handgesponnenen Garn entstanden. Wiegt knapp 60g, ist mit Nadelstärke 3,5 mm gestrickt und welchen Kopf sie schmücken wird, ermittelt das Los. 


Ganz klar meins ist dieses Stirnband:


Entstanden aus diesem ...

... handgesponnenen Garn.

Mein Modell war noch einmal so freundlich, bevor es in den wohlverdienten Ruhestand ging.
.

...ääääähmmm ... nein, kein Sehfehler ... das ist leider so und ließ sich nicht mehr ändern ... das Modell war kaputt schon im Ruhestand ...


40g bringt das Teil auf die Waage und ist ebenfalls mit Nadelstärke 3,5 mm gestrickt.

Ist ganz furchtbar weich und wird mir beim Laufen den Kopf schön warm halten. Hoffe ich zumindest. Jetzt bei diesen Temperaturen ist es auf jeden Fall muckelig warm unter dem Teil ...

Montag, 6. August 2012

Es ist Wolle da!

Wo? 

Na da! 

In der






Nach fast sieben Wochen ...

... hat uns der Alltag wieder oder wir ihn, wie auch immer. Auf jeden Fall: Fein! Endlich wieder Ordnung im Leben. 
Der morgendlichen Routine fehlt zwar noch das Feintuning, aber das wird ganz schnell.

Dass das Jahr immer weiter voran schreitet ... wo sollte es auch sonst hin? Was man manchmal so schreibt, denkt, sagt, aber irgendwo müssen die Überleitungen ja herkommen ... sehe ich auch auf meinem Balkon.

Auf meinem Balkon sehe ich auch, dass es manchmal ganz gut ist, sich keine Gedanken zu machen. 
Die letzten Jahre hegte und pflegte ich immer meine Chilies. Redete ihnen zu und hatte immer Angst nicht genug zu bekommen. In diesem Jahr war es mir aus irgendeinem Grund schnuppe und ich ließ die Chilies in Ruh. Goss ihnen nur regelmäßig Wasser auf die Füße und siehe da:


Chilies in Hülle und Fülle ... rechts vom Bild geht es noch weiter. 
Sonst habe ich sie immer gezählt. Dieses Jahr ist es mir zu unübersichtlich und würde zu lange dauern. 
Die ersten werden auch schon langsam reif. 

 
Ihr Farbwandel ist immer die schönste Zeit. Wobei die kleinen niedlichen lila Blüten auch nicht zu verachten sind. 



Auf der anderen Seite wachsen in diesem Jahr zum ersten Mal auch noch Jalapenos ...

Die sind um einiges größer, dafür ist ihre Anzahl recht übersichtlich. Im ausgesprochen teurem Samentütchen waren nur fünf Samen. Von denen auch nur zwei aufgegangen sind und das eine ist auch noch mickrig und klein geblieben.
Es wird mir dennoch nicht an ausreichender Schärfe im Leben fehlen ...

Donnerstag, 2. August 2012

Wie gut, dass ...

... das Kind und ich heute Tretboot und nicht Schlauchboot fahren gehen. Letzteres wäre mit den Dornen meiner Hecke nicht kompatible ... müde, immer noch sehr müde.

Ich packe jetzt mal das Seenotrettungsköfferchen ... Zange zum Rausziehen der langen Dornen aus dem Bootsrumpf nicht vergessen! ... aber erst rausziehen, wenn wir das Boot verlassen haben.

Mittwoch, 1. August 2012

Ich bin sooooooooo müde, ...

... ich könnte bequem die nächsten hundert Jahre hinter meiner Dornenhecke verschwinden.