Dienstag, 31. Dezember 2013

Montag, 30. Dezember 2013

Ich liebe ...

... den Winter, wenn ich dem Liebesgeflüster von Kühlschrank und Heizung in der Küche lauschen kann...

...der Kühlschrank zwirbelt lieblich und die Heizung klopft aufgeregt zurück ... 

... nur nachts, da nervt es manchmal ... 

Sonntag, 29. Dezember 2013

Weihnachtsnachlese


Schon toll was die Menschen an Weihnachtsdeko ersinnen ...aber irgendwie passt der dort richtig gut ins Ambiente. 

Samstag, 28. Dezember 2013

Den Zeigern, ...

...der neuen Wanduhr ...


...steht der Nagellack deutlich besser, als meinen Fingern. 


Die sehen damit irgendwie krank aus. 
Den Zeigern der Uhr kann man jetzt wenigstens die Uhrzeit von den Lippen ablesen. 

Welcher designende Held denkt sich so etwas aus? Schwarze Zeiger auf ganz dunklem Anthrazit? 

Dienstag, 24. Dezember 2013

Als ich heute Morgen ...

... aus dem Küchenfenster sah, sah ich sie ...


... eindeutig damit beschäftigt den Festtagsbraten für die Familie zu besorgen. Die Beute machte offensichtlich viel Spaß, war aber nur ein armes totes Blatt ... wirklich toll, dass meine Kamera solch einen Zoom hat, was mir sonst alles verborgen bliebe ...

Sie legte sich dann aber wieder auf die Lauer ...


... und hypnotisierte einen Baum, der sich meinem Blickfeld entzog. 


Man möge bitte die schlechten Bilder verzeihen, aber es war noch nicht wirklich hell und ein Beleuchtungsteam war auf die Schnelle nicht aufzutreiben.

Jedenfalls und überhaupt lauerte die Katz ganz ausdauernd und sprang dann doch irgendwann auf und verfolgte den Weihnachtsbraten.


Leider macht die gute Katz zu wenig Sport und erreicht auf Grund des intensiv schwingenden Bauches nicht die ausreichende Geschwindigkeit, um ein Hörnchen zu erlegen und so bleibt ihr nur das Nachsehen. 



Und ich habe gesehen, wie das Hörnchen noch mal frech mit dem Schwanz gewedelt, die Katz angegrinst und ihr fröhliche Weihnachten gewünscht hat. 

Dem schließe ich mich jetzt an:



 

Die Katz machte sich danach hängenden Kopfes und Bauches auf den Heimweg und erklomm mit Mühe einen Balkon im Erdgeschoss gleich gegenüber, wo bestimmt schon ein feines Frühstück wartete. 

Montag, 23. Dezember 2013

So wie es bei mir ...

... heute kracht und scheppert und die hohe Anzahl der kleineren Unfälle, lässt sich vermuten, dass meine Feinmotorik schon im Weihnachtsurlaub ist ...

... dumm. Ich könnte sie noch gebrauchen. Würde vieles leichter machen, aber vor allem   l e i s e r.

Ich bin mir eindeutig zu laut ...

Sonntag, 22. Dezember 2013

4. Advent und ...

... und alles pennt. 
Nee, stimmt so nicht. Wirkt nur so. Außer mir ist hier niemand und dadurch erscheint es wundervoll friedlich ... wenn da nicht meine Nase wäre. Meine Nase tut so, als wenn wildester Frühling wäre und juckt und brennt und niest und ich gezwungenermaßen mit ihr.
Ich habe sie schon auf einschlägige Seiten verwiesen und ihr vorgelesen, dass die Luft zurzeit aller Orten pollenfrei ist. Sie lässt sich nicht belehren und ich schreibe nun noch Taschentücher auf meinen Einkaufszettel und damit es sich richtig lohnt, wirbele ich jetzt noch ein bisschen Hausstaub auf ... 

Der letzten Socke habe ich mich gestern standhaft verweigert und lieber Löcher in die Luft geschaut. 
Bei Schauen fällt mir ein: vielleicht muss ich im neuen Jahr doch mal jemanden auf meinen linken Zeigefinger schauen lassen. Der schmerzt im mittleren Gelenk und macht sich nur ungern krumm ... einerseits irgendwie verständlich ... wer macht das schon gern, andererseits ist das sein Job und er wird dafür bezahlt gepflegt ...

Nun los, der Hausstaub ruft ... 




Samstag, 21. Dezember 2013

Woran erkennst du, dass du alt wirst?

Du findest Spuren von seltsamen Dingen, die du irgendwann getan haben musst und kannst dich weder ans Warum, ans Wie, noch ans Überhaupt erinnern...

...warum nur lagere ich seit Monaten die zerfetzte Verpackung der Tablethülle ordentlich zusammengelegt  in dem Spalt unter meinem Schreibtisch? 

Noch drei Tage bis Weihnachten ...

...und ich muss nur noch eine von sechs angestrebten Socken stricken. 
Und genau diese werde ich vermutlich nicht mehr schaffen...wegen akuter "JetzthabichaberkeineLustmehrturbozusocknadeln". 
Fünf Socken seit letzten Freitag sind irgendwie eine ganze Menge und das Mantra "ichschaffdaslockerundentspannt" ist vom vielen vor mich hinmurmeln auch schon ganz abgeschliffen und unverständlich...

Naja, eine Socke unterm Weihnachtsbaum, der auch nicht da ist, zeugt wenigstens vom guten Willen...aber vermutlich wird die Nichte im fernen Island das Fehlen gar nicht bemerken... 

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Schuhuhuhu!


Eigentlich hatte ich mir den Geldhahn für unnütze Dinge gerade zu gedreht, aber dann traf ich SIE ...


...und SIE ist nicht nur schön grün und eine Eule, nee SIE kann, wenn man genau hinsieht,  auch Glitzer schneien. 


SIE ist einfach cool... 


...und musste mit...eß ich eben einen Lebkuchen weniger...oder auch zwei bis drei...

Dienstag, 17. Dezember 2013

Frische Schaufensterdeko


Originale zu finden 
 
in der 
 

Zu viel Probiert!

Die Ausbeute des sonntäglichen Senfrührens ist keine große, ...


...weil es irgendjemand versäumt hat für genügend Senfkörner zu sorgen...immerhin habe ich noch rechtzeitig geschaltet und genügend Cranberries aus dem Stollen gepuhlt...manchmal bin ich echt gut organisiert... 

Die Menge hat aber trotzdem gereicht, um meinen Magen zu verärgern und mir die Mundschleimhaut zu ruinieren...dem Magen geht es wieder gut, aber die Mundschleimhaut mault immer noch wegen zu viel Schärfe und zu viel Säure. Eine teuflische Verbindung, aber lecker...zu lecker.  
Morgen werde ich sicherlich auch wieder schmecken können, was ich esse und es wird nicht mehr alles brennen...und wenn denn in den nächsten Tagen endlich die neuen Senfkörner eintrudeln, kann ich am Wochenende noch mal rühren...mit weniger probieren...

Montag, 16. Dezember 2013

Wenn eine ein bisschen ...

...dämlich ist ...

Gerade wollte ich ein Beweisfoto bloggen, dass ich zwei von den sechs angestrebten Socken bis Weihnachten fertig habe. Geht aber nicht. Vorm Löschen leider nicht woanders gespeichert ... ist aber nicht so schlimm. Wären sowieso grottenschlechet Bilder gewesen und es hätte sie auch nur in SchwarzWeiß gegeben, damit sie nicht enttarnt werden. 

Den Beweis trete ich trotzdem an ...


...fürs Malen und Schreiben mit der Maus bin ich total unbegabt, aber die Socken sehen doch schon tatsächlich so aus... die will bestimmt keiner zu Weihnachten...


Der Ausdruck der Fotokalender schreitet bisher erfreulicherweise auch ohne größeren Streit mit meinem Drucker voran. Wir sind schon im September.

Von mir aus könnte jetzt schon gerne Weihnachten sein. Ich bin nämlich müde vom Jahr...vom Leben...und wenn Weihnachten ist, habe ich Urlaub und könnte ein wenig ausruhen...ich will Weihnachten...jetzt.

...was schrieb ich gerade: Keinen Streit mit dem Drucker? Stimmt. Jetzt habe ich Streit mit dem Papier. Der eine Kalender ist muss leider schon im Oktober zu Ende sein...da hat echt einer zwei Monate Papier gefressen...

Sonntag, 15. Dezember 2013

Der Stollenbau ...

...ist bis auf die abendliche Puderzuckerbestäubung auch abgeschlossen. 

Hier sind die beiden Ausgangs der Backgeraden ...


... und hier kurze Zeit später schon gebuttert und gezuckert...



...und jetzt auch von allen lose herumfliegenden Rosinen und Cranberries befreit.

Normalerweise ...

...können meine männlichen Mitbewohner nicht teilen. Heute kann ich nicht teilen...jedenfalls nicht genau in der Mitte ...



... der linke Stollen ist größer als der rechte. Auch wenn es auf dem Bild anders ausschaut.


Die beiden befinden sich jetzt an einem warmen, gemütlichen Ort. Worauf ich ein wenig neidisch bin ... vielleicht hilft es mir, wenn ich das Fenster zu mache ...

Er ruht jetzt ...


... und vom Teiggefühl her war es eine gute Entscheidung das Marzipan in den Teig einzubauen und nicht, wie sonst üblich als Mittelwurst im Stollen zu verstecken. 

Die Marzipanmittelwurst wurde hier oft als zu viel süß empfunden.

Christstollen II.

Eigentlich sollte ich für den Weihnachtsfrieden den einen oder anderen Socken stricken ... eineinhalb Socken hab ich schon ... stattdessen verbringe ich meinen Sonntag lieber mit der zweiten Bastelrunde Christstollen ... die erste Runde ist seltsamerweise schon verschwunden ...

In den morgendlichen Startlöchern stehen zu allererst der die das Water roux:



...gefolgt vom Vorteig, der sein Gehen noch mal unterbrechen musste, weil ich ihn noch mit Marzipan gefüttert habe:




Rosinen, Cranberries, Mandeln und Orangeat stehen auch schon parat ...




...und warten aufs weitere VorGehen des Teigs und aufs Zimmertemperieren der Butter.


Ich brauche mich während des Wartens auch nicht auf die faule Haut legen, sondern kann den Senf zusammenrühren ...



... und die Fotokalender für diverse Großeltern und Großtanten gestalten.

Freitag, 13. Dezember 2013

Wie viele Socken ...

... kann man ich in elf Tagen stricken?

... erstrebenswert wären sechs ... ich hab 'ne halbe ...

...alle Jahre wieder kommt Weihnachten ganz überraschend ... 

Nicht über sieben, ...

... aber über eine Brücke muss ich täglich gehen ...meist schleppe ich auch noch mein Fahrrad mit rüber, außen rum wäre viel zu weit... 

Gestern sah es um 12:50 Uhr so aus:


Heute um 12:48 Uhr sah es so aus: 


Irgendwie schon ein deutlicher Unterschied und nicht nur weil ich einen etwas anderen Standpunkt zum Knipsen gewählt habe.

Eins haben beide Tage gemeinsam. Keine Ente weit und breit. Obwohl die sonst immer dort herumdümpeln.

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Vielleicht verhält es sich ...

... mit dem Kreislauf, wie mit den Möpsen. 

Ein Leben ohne ist möglich, aber sinnlos.

Achtung! Achtung!

Eine wichtige Durchsage!

Sollte jemand den ... meinen kleinen Kreislauf treffen, möge er ihn bitte nicht im Spieleparadies abgeben, sondern direkt zu mir schicken. Ich vermisse und brauche ihn sehr!

... örks! Ist mir schwummerig ...

Ich werde nie verstehen, ...

... wie mann nicht merken kann, dass man die ganze Sockensohle voller Löcher hat ...

... und warum mann solche Socken auch noch in die Wäsche schmeißt ...

... nöpfffff ...

... das Phänomen scheint vererbbar zu sein ...machen beide männlichen Mitbewohner...

... wie heißt das Gen?

Montag, 9. Dezember 2013

Wie blöd muss man sein, ...

... um am Topflappen vorbei den Daumen aufs heiße Backblech zu pappen?

Mindestens so blöd wie ich morgens um kurz nach sechs ...

...hübsche Blase ... inhaltsschwer ...

Leben am Abgrund

.

Weil er das sonst alleine muss, wollte der Herzensmann gestern trotz ausgespruchenem Schmuddelwetter spazieren gehen. Na gut, aber wenn schon spazieren, dann auch richtig und nicht nur einmal um den Blog huschen oder die Enten am nahegelegenen Teich besuchen, aber auch nur so, dass man aus der Ferne schon grüßt und dann rechtzeitig wieder Richtung Heimat abdreht.

Gut zwei Stunden stampften wir durch die Gegend. Machten uns ordentlich die Schuhe und Hosenbeine dreckig. Besuchten einen typischen Weihnachtsmarkt ...außer Glühwein nichts gewesen ... und trafen diverse Enten, die vertrauten sieben Gänse, die gestern zu acht waren und zumindest einen von den beiden Reihern. 


Entenbilder in scharf gibt es leider nicht. Das Licht, die kleine Kamera, das persönliche Unvermögen ließen es leider nicht zu.

Und ja doch! Ich habe auch gestrickt, aber das wird alles dem Ribbelmonster zum Fraß vorgeworfen ... glaube ich zumindest ... sah das innere Entscheidungskomitee jedenfalls gestern Abend vor ...

Sonntag, 8. Dezember 2013

Sonntagsblümchen

Sei umschlungen, ...


...sagte diese Pflanze schon vor geraumer Zeit zum massiven Rosenbogen. Ich glaube, die beiden sind eine ziemlich glückliche Verbindung eingegangen. 

Weil heute bereits der zweite Advent ist, stelle ich noch was Buntes gegen das sonntägliche Grau dazu. 



Oder doch lieber das ...



... oder eventuell doch lieber jenes...



Freitag, 6. Dezember 2013

Schade, dass ich nicht ...

... in die andere Richtung musste.  Dann hätte mir Xaver nicht die ganze Zeit den Schnee ins Gesicht gepeitscht... wie viel andere wohl für fünfundzwanzig Minuten Gesichtsmassage bezahlen?

Isser nich ein cooler Typ?


Den hat mir gestern die Weihnachtschefin während unseres ausufernden Sushi essen beschert. Die dazu passende Orchidee muss ich mir am Montag selbst kaufen...nimpf...


Der Transport war gestern Abend nicht ganz so einfach. Xaver hat doch sehr an dem zwar schlanken, aber doch sehr langen, leichten Karton gezerrt. Der Frosch ist mit Glasstab immerhin knappe 50 cm lang...und der Karton somit noch länger, aber wir haben gemeinsam heil den rettenden Hof erreicht. 

Wobei dass gestern Abend hier gar nicht so schlimm war. Fand ich jedenfalls...trotz Wind und Schnee und obwohl die Straßen voller heruntergekommener Äste lagen.


Seit ungefähr halb fünf tobt Xaver jetzt hier herum. Saust und braust und pfeift um und durchs Haus. Immerhin scheint es zumindest trocken zu sein. Das wäre schon mal fein. Denn ein Schirm ist heute sicher nicht zu bändigen.
Das Kind hat es gut. Es muss nicht zur Schule. Ich schon. Also nicht zur Schule, aber zur Arbeit. Was an sich auch nicht schlimm ist. Ich müsste nur den Weg irgendwie überbrücken können...hilft nur Tunnel graben...

Dienstag, 3. Dezember 2013

Männer tun machmal seltsame Dinge


Der große Mitbewohner hier im Hause Sprottenpaula zum Beispiel bastelt sich jeden Morgen ... mal mehr, mal weniger lautscheppernd, ein Espressokochkonstrukt.



Jaja, damit es richtig schmeckt, muss die Tasse vorgewärmt werden. An sich nicht so unsinnig ... aber wenn man danach den fertigen Espresso erst einmal in die Ecke stellt, weil Mann keinen heißen Kaffee trinkt, verliert die ganze Aktion in meine Augen ein wenig an Sinn...aber lustig ist es schon und das obendrauf ist die letzte Lieblingstasse ... die anderen sind bereits alle am Boden zerschellt ... welch fröhliche Morgenatmo ...