Freitag, 4. April 2014

Frau und Herr Amsel ...

... sind im Hof vor der Praxis emsig damit beschäftigt Nahrung für die lieben Kleinen heranzuschaffen ... 



Nix, was nicht tief und fest genug wurzelt, hat eine Chance den spitzen Schnäbeln zu entkommen.

Seit Montagvormittag leben die Kinder der beiden nun auf dem Boden. 



Vermutlich haben die Dachdecker die beiden Vogelzwerge aus ihrem Nest gekickt, als sie ihren blöden Lift abgebaut haben. Herr und Frau Amsel hatten ihr Nest dummerweise ziemlich am Gehweg in die Tanne gebaut. Sehr gut versteckt, aber nicht hoch genug, um menschlichen Plagen zu entgehen. 



Nun fiepen und hoppeln und verstecken sie sich seit Tagen im "Dickicht" des Hinterhofes. Sehr erfolgreich sogar. 
Heute habe ich sogar einen zweiten Versuch gebraucht, um sie zu entdecken. Beziehungsweise waren Frau und Herr Amsel so freundlich mir ihren Nachwuchs zu zeigen. Aber erst nachdem ich ihrer vehementen Aufforderung ... sie stemmen dann immer die Flügeln in die Seiten, schreien einen an und rennen so lange schimpfend zum Wasserhahn und wieder zurück, bis man eben endlich der Aufforderung nachkommt ihre ganz persönliche Planschschüssel wieder mit Wasser zu befüllen ... nachgekommen bin, haben sie mir gezeigt, wo ihre Flauschkugeln sich aufhalten ... 


Nummer zwei hat sich ein  bisschen besser getarnt ... 


Mal sehen, ob sie am Montag noch da sind. Oder ob die Bekloppte, die immer nur durchs Fenster rein und raus geht nette Frau, die nur für ihre Katzen eine drei Zimmerwohnung gemietet hat, die Katzen doch mal wieder zum Lüften auf den Hof geschickt hat. 

Kommentare:

  1. man kann nur hoffen es geht gut mit dem Nachwuchs..Elstern und Krähen haben scharfe Augen und Katzen gibt es sicher auch in der Umgebung
    LG vom katerchen zum, Wochende

    AntwortenLöschen
  2. Sind die tatsächlich schon so weit? Naja, der Frühling ist ja schon mittendrin.
    Dann will ich den "Kleinen" mal die Daumen drücken. Katzen kennen da ja nichts, die wollen meist nur "spielen"
    LG Andrea

    AntwortenLöschen