Montag, 31. März 2014

Das Kind und ich ...

... taten gestern bei dem schönen Wetter das, was bestimmt die Hälfte der Bevölkerung dieser Stadt tat, wir gingen in den Tierpark. 
Es stellte sich schon am ersten Parkplatz heraus, dass das eine super Idee war und wir besser mit Bus und Bahn gefahren wären, weil der Parkplatz wegen Überfüllung geschlossen war. Auf der Suche nach einer Wendemöglichkeit fuhr ich am zweiten Parkplatz vorbei und der war erschreckend leer. Die Erkenntnis kam mir aber eben erst nach vorbei. Also irgendwo nicht ganz verkehrsregelkonform gewendet und dann noch einmal, dieses Mal verkehrsregelkonform gewendet. Dann waren wir wieder in Fahrtrichtung Parkplatz und als ich las "in 80 m Parkplatzeinfahrt", war ich auch schon an der Einfahrt des Parkplatzes vorbei ... An der Stelle hatte ich kurzfristig keine Lust mehr und weil ich erwog wieder nach Hause zu fahren und nicht schon wieder nicht ganz verkehrsregelkonform zu wenden, bog ich in die nächste sich bietende Querstraße ein, welche eine Sackgasse war. Was mich aber nicht interessiert, weil ich ja bloß wenden wollte. Um wenden zu können, musste ich aber bis gaaaaaaaanz weit nach hinten fahren und siehe da, da tat sich eine Parkmöglichkeit auf. Prima! Auf die drei Schritte mehr oder weniger kam es nun auch nicht mehr an. Also habe ich den Rucksack und das Kind geschultert und habe beides maulend in Richtung Tierpark gezerrt.

Das schöne Wetter und die überaus freundlichen Tiere entschädigten für die Unbilden der Anreise.

Während der eine unruhig durch seinen Gehege latschte ... 


... genoß der andere einfach den Sonnenschein und ließ sich die Streifen wärmen.



Das Kind genoss es endlich einen längeren Schatten als ich zu werfen und war sogar so freundlich auf den Auslöser zu drücken ... 


... mir fehlte dafür leider eine weitere Hand.


Weiß der Geier, was dieser Geier sich dachte, ... 


...aber auf jeden Fall war er nicht sehr angetan von dieser fremden Hand.


Und ich weiß auch nicht, ob die Dame am Ende noch eine Hand hatte. So wie sie sich dem armen Geier aufgdrängt hat. 

Als das Kind in der Imbisschlange stand, eine gute Möglichkeit sich Begleitpersonen bei schönem Wetter lange vom Hals zu halten, hatte ich Gelegenheit den kleinen Husarenaffen zu beobachten ...

 
Der war noch ziemlich neu.

Bei den Krokodilen und Schildkröten schwirrte mir dann noch etwas ganz spannendes vor die Linse und ich habe es sogar geschafft im richtigen Moment auf den Auslöser zu drücken.


Damit habe ich auch das Sonntagsblümchen nachgereicht.

Samstag, 29. März 2014

Und weil ich gerade von der modernen Brettfotografie ...

...faziniert bin ... soll heißen man renne mit dem Tablet vor der Nase durch die Gegend und knipse mit der miesen 3MB Kamera alles was nicht schnell genug wegläuft ... 


... so wie der ... und staune, was dabei manchmal herauskommt. 

Mich würde brennend interessieren, wo gegen der Käfer seine Punkte eingetauscht hat. Ich habe ihn höflich gefragt, aber er wollte nicht mit mir reden. 

... die Vögel schreien sich immer noch an ... 

Die Aussicht ...


... ist noch nicht so toll und wirklich viel sehen, kann ich auf dem Tablet Dank der Sone auch nicht. Trotzdem ist es schön und ich werde es genießen. Zumal die Sonne sowieso gleich um die Hausecke verschwindet ... wenn bloß die Vögel nicht so schreien würden. 

Dieser kleine Nups ...


... macht mich total glücklich.  Endlich kann ich ohne komplizierte Umwege die Bilder aus meiner Kamera ins Tablet füttern. Überall und zu jeder Zeit. 
Den sollte ich mir an einer Strippe um den Hals binden, damit ich ihn immer dabei habe ... 

... vielleicht wäre ein Klettband an der Hüfte eine Option ... ihm steht ein bisschen Flausch bestimmt gut ... 

Ein Blick in die Tüte ...

.
... sagt: 



Es kommt schon etwas. 


Am Montag erst ausgesät nach Anweisung in die Tüte geschüttet und am Samstag, einHauch eine Ahnung war gestern schon sehen,  lassen sich schon die ersten Gummibärchen sehen. So liebe ich das. 

Danke noch einmal, liebe Christiane. Ein tolles Geschenk!

Donnerstag, 27. März 2014

Ich hoffe, es ist nur eine vorübergehende Schwäche ...

... vielleicht der Schock über die 5 ... und es gibt sich wieder, dass ich beim Fußboden wischen, sabbere ... jetzt weiter sabbern ... äh ... wischen ... 

Ich habe den Header ...

... verbreitern müssen. Mein Grünzeug wächst einfach zu doll. 

Das Wachstum des Strickkörbcheninhalts lässt eher zu wünschen übrig ... 


Immerhin konnte der angefangene "Hennes" heute Morgen ein Sonnenbad nehmen und da er die Socke für den April ist, die Märzsocken habe ich zum Glück in doppelter Ausführung, also zwei Paar schon fertig, hat er noch ein bisschen Zeit und kann friedlich im Strickkörbchen dümpeln. Ich sollte mal wieder mit meinem Kind auf den Spielplatz gehen. Dann würde ich vor lauter Langeweile auch zum Stricken kommen ... das Kind vielleicht auch ...

Desweiteren dümpelt, wenn sie nicht in meinen Händen ihre Runden dreht, eine hoffnungsfrohe Kissenhülle im Strickkörbchen, obwohl sie gehäkelt wird, vor sich hin ...


Die wird auch dauern, denn das Kissen ist groß und ich sehr langsam ...

Dienstag, 25. März 2014

Hülle und Fülle ...

... in der 



Woran erkennt man, dass man zu viel ...

...auf dem Tablet oder Smartphone schreibt?

Man laaaaaaaasst auf der Tastatur des PCs das ä, das ö, das ü und das ß links liegen und druuuuuuuuckt stattdessen das aaaaaaa, das oooooooo, das uuuuuuu, das ssssssss ganz lange, weil man der Meinung ist, dass das ä, das ö, das ü und das ß dann schon von ganz allein, wie durch Zauberhand erscheinen muuuuuuussten ... tun sie aber nicht ... 

Gestern bekam ...

... ich meine fünfte Null geschenkt. 

Nein, war gar nicht schlimm. Hat gar nicht weh getan und auch heute fühle ich mich noch genauso, wie am Sonntag als ich noch 49 war. 

Es wäre auch total schade gewesen nicht 50 zu werden. Denn dann hätte ich nicht das tolle Geschenk von meiner Schwester bekommen.

Ich darf fliegen. Segelfliegen ... Schnupperfliegen.

Das ist ein ganz wunderbares Geschenk. Dabei hatte ich, als wir im letzten Sommer die kleine Radtour machten und an dem Segelflugplatz vorbei kamen und diverse Flieger über den Köpfen entlang segelten, nur gemeint, dass es da oben toll sein muss. So leise, so geschmeidig gleitend. 
Nu darf ich feststellen, wie es tatsächlich ist ... hach!

Samstag, 22. März 2014

Samstagsblümchen ...


... weil sie gerade da waren, ich mit dem Bildbearbeitungsprogramm spielen musste, um mich vor den sinnvollen Dingen des Lebens zu drücken und die mehr oder weniger schlechte Handybildqualität nicht bis morgen frisch bleibt ... 

Ein schönes Wochenende wünsche ich ... 

Freitag, 21. März 2014

Einfach mal Dampf ablassen ...

.

Die Hübsche dampfte am 8. März durch einige nördlichen Teile Deutschlands und spuckte mir den Herzallerliebsten für ein paar kurze Stunden im Technik Museum in die Arme. 

Wenn ich in dem Alter noch so fit und toll anzusehen wäre, wäre ich hoch erfreut.


... damit es ordentlich stinkt und qualmt, könnte ich es dann wieder mit dem Rauchen versuchen ... 

Donnerstag, 20. März 2014

Mein Kind ...

... muss mich gerade ganz furchtbar lieb haben, etwas von mir wollen oder ein schlechtes Gewissen haben. Sonst hätte es mir ganz bestimmt nicht erlaubt,  besser gesagt mich dazu genötigt, ein Foto von ihm und seiner neuen Frisur zu machen und dieses als Widget auf meinem Tablet ganz vorne zu plazieren ... 

Mittwoch, 19. März 2014

Es ist wirklich cool ...

...das Kleingeld in der Geldbörse spontan zu erkennen ... nicht dass es dadurch mehr wird, aber übersichtlicher und manch peinlicher Fehlgriff vermieden ... 

Der angepriesene Lotus Effekt, ...

... meiner Brillengläser, den ich beim Kauf milde belächelt und als völlig unnötig und verzichtbar erklärt habe, der aber nicht weg zu diskutieren war, wenn ich diese Gläser wollte, ist TOLL!
Ja, wirklich. Wasser perlt tatsächlich ab und der Schmierdreck, der sich gerne und schnell auf meinen Gläsern sammelt ... ich bin das aber nicht ... lässt sich ohne Schlieren einfach ... tatsächlich nur ein Wisch ... mit einem Mikrofasertuch beseitigen. Das begeistert mich total und lässt mich freundlich darüber hinwegsehen, dass ich nicht immer alles sehen kann und gerade am PC die Sache mit dem richtigen Sehen noch sehr schwierig ist. 
Wahrscheinlich würde es umgehend besser werden, wenn ich den Monitor auf den Boden stellen oder mich in so einem Tennisschiedsrichterhochstuhl ... he! unten im Keller steht noch der Hochstuhl vom Kind ... vor den PC setze würde ... 

Immerhin bin ich gestern schon unfallfrei Fahrrad gefahren und mir wird beim Gehen auch nicht schummerig, schwindelig und übel, weil sich die Welt vor, seitlich und hinter meinen Brillengläsern nicht in Einklang bringen lässt, so wie beim letzten Versuch vor einigen Jahren. 

Ich kann mir sogar vorstellen, dass ich die Brille mal ganz furchtbar gerne mag. Bringt sie doch jetzt schon viele mehr Kontur in mein Leben. Ich war mir gar nicht mehr bewusst, wie körnig Zucker ist oder welch tolle optische Struktur Kaffeemehl hat.

Oder die Eisfarne ...


... die hätte ich wohl gesehen, aber ohne Brille nicht in ihrer wahren Pracht. 

Toll ist es auch unterwegs aufs smarte Phone schauen zu können und wirklich etwas zu erkennen und nicht nur die Buchstaben zu raten oder erst einmal in der Tasche nach der Lesebrille wühlen zu müssen.
Jetzt muss nur noch das dringende Gefühl ... die Konditionierung aufhören, die Brille nach getanem Sehen abnehmen zu müssen, um wieder etwas sehen zu können und nicht mit Lesebrille gegen den nächsten Türrahmen zu rennen.

Montag, 17. März 2014

Da es mit der Weitsicht ...

... nicht so weit her ist, übe ich mich seit heute in Gleitsicht. Dabei muss ich feststellen, dass Schärfe hierbei, anders als beim Essen, etwas sehr Füchtiges ist ... kaum ist sie da, ist sie auch schon wieder weg. 
Ich habe schon erwogen mir kleine Markierungen aufs Brillenglas zu malen, wenn ich einen passenden scharfen Durchblick gefunden habe, um das Wiederfinden zu erleichtern. 

Das Kind bemerkte als erstes: "Ah! Neue Brille. Die ist ... ... ... arg gewöhnungsbedürftig." 
Zwei Stunden später meinte es: "Mit der Brille siehst du aber intelligent aus. "

Herzlichen Dank, mein Sohn. Wenn du Glück hast und ich am Mittwoch beim Elternabend meinen Mund halte, denken die anderen das vielleicht auch ... 

Wenn man ein so charmantes Kind hat, braucht man keine anderen Feinde ... 

Sonntag, 16. März 2014

Weils draußen grau, ...

...regnerisch und vor allem stürmisch ist, schnell ein Sonntagsblümchen ...


... im Blog fest zurren. 

Samstag, 15. März 2014

Verliebt in Spitzen ...


... die Spitzen von den " Hulk-Socken". 

Die restlichen Socken sind natürlich auch fein ... 


... und zeigen deutlich wie sich die Musterung der handgefärbten Garne schon durch eine geringe Veränderung der Maschenzahl verändert.


Hier noch die jeweils andere Seite der Socken. 

Sockendaten: 

  • Gr. ungefähr 44 ... wird schon passen
  • Gewicht: 84g
  • SoWo "Hulk" aus der Schönfärberei
  • gestrickt mit dem vernickeltem Strickbesteck von Knit Pro NS 2, 5
  • Muster: spartanisch ... 1. Reihe: alle Maschen re,  2. Reihe: 7M re, 2M li

Mittwoch, 12. März 2014

Warum nicht einfach mal ...


... Schwein sein?



Und es sich so richtig gut gehen lassen ...


Gesichtbäder wirken wahre Wunder ...


Dieses Wollschwein sah ziemlich glücklich und zufrieden aus.

Dienstag, 11. März 2014

Schau mir in die Augen ...


... und sprich mir nach: "Du bist nicht dick, kleiner Waschbär! ...


... Dein Kastenpullover ist nur ausgeleihert und viel zu groß."

Montag, 10. März 2014

Weil manchmal alles anders ist ...

... gibt es schon heute ein frisch geputztes Schaufenster 
der 



Die sollten es eigentlich am Freitag ...

... schon in den Blog schaffen. 


Haben sie aber nicht, weil ich erst mal meine Migräne pflegen musste. Die ist jetzt weg. Geblieben ist so etwas, das sich anfühlt, wie ein Muskelkater im Kopf.
Muss ich, um ehrlich zu sein, nicht wieder haben, so ein Migränedingens.


Weiter mit den Socken, die eigentlich total unspannend, weil stinknormal sind.



Wenn ich sie nicht hätte stricken müssen, weil ich sie am Freitag verschenken will/muss/kann/darf, hätten sie mir bestimmt mehr Spaß gemacht und sie wären zügiger von der Hand gegangen. 


Stricken müssen ist doof. Das dritte geplante Geburtstagspaar habe ich inzwischen gestrichen. Obwohl es ohne müssen in einer Woche gut zu schaffen gewesen wäre, aber mit müssen eben nicht. Dann eben nicht.


Sockendaten:
  • Gr. 44/45 extrabreit
  • Gewicht 110g
  • 6fach SoWo Spezial "Großer Mitbewohner" aus der Schönfärberei
  • gestrickt mit den vernickelten von Knit Pro NS 3
  • Muster ... ach nee, keine Lust

Jetzt habe ich mir den "Hulk" auf die Nadeln geholt ...


... die Socke mit den zwei Gesichtern ...

Freitag, 7. März 2014

Migräne ist toll!

Schenkt sie einem ganz überraschend einen freien Tag ...

... ich geh dann mal wieder aufs Sofa und mach die Augen zu ...

... wenn mir nur nicht so übel wäre ...

Mittwoch, 5. März 2014

Das innere Leuchten der Himbeere ...


... ist echt irre ... war echt irre.

Das Kind bekommt immer die Himbeeren aus der Haribotüte. Mal sind es mehr, mal weniger, aber immer eigenhändig aus der Tüte gewühlt handverlesen von mir. Die werden dann auf der Tastatur des Kindes plaziert. Bei einer kleinen Menge willkürlich. Bei einer größeren Menge wird etwas "geschrieben" und das Kind muss den Sinn der Botschaft erkennen, bevor es die Dinger essen darf. Manchmal nicht so einfach. Sowohl das Schreiben ... zum Beispiel sind doppelte Buchstaben nicht möglich, weil die Himbeeren sich nicht stapeln lassen, wie auch das Lesen ... das hat weniger mit den Himbeeren zu tun ...



Jedenfalls und überhaupt war neulich nur eine Himbeere in der Tüte. Die leuchtete aber ... wahrscheinlich war sie darum so einsam ... ich war schon geneigt sie von ihrem Schicksal zu erlösen. Hätte ja keiner gemerkt ... 

Montag, 3. März 2014

Flaschenpost ...


... Absender Ich ... darin steht:

Ja, ich lebe noch. Kam aber vor lauter Leben nicht zum Bloggen ... jetzt aber ...