Dienstag, 29. Juli 2014

Nö, heute laufe ...

... ich nicht im Regen. Der fällt heute so dicht, dass ich nicht zwischen den Tropfen hindurch schlüpfen könnte. Außerdem donnert es mir dann doch zu dynamisch ... 

... blogge ich eben. Ist ja auch mal nett und ich komm ja sonst nicht dazu. 

Hier die da ... 


... die Stockrose blüht jetzt endlich, ist aber nicht gewillt mich anzusehen.


Zeigt mir nur die kalte Blüte. Jedenfalls an den Seiten, ... 

 
... an denen ich sie erreichen kann.

Ich stricke auch noch ganz fleißig. Jedenfalls so fleißig wie es Zeit, Lust und vor allem die ekelhaft schwüle Luft zu lassen.


Ja, wer genau hinsieht, wird feststellen, dass ich das Tuch noch einmal begonnen habe. Ich habe das Bunt ausgetauscht. Das andere Bunt war mir zu gelblastig. Hier ist das Bunt wärmer und ingesamt auch kräftiger als auf dem Bild. 
Es macht immer noch Spaß, aber die Reihen dauern schon deutlich länger, weil sich inzwischen so um die 270 Maschen auf der Nadeln drängeln ... die Armen, bei der Wärme ...

Montag, 28. Juli 2014

Donnerstag, 24. Juli 2014

Erfreulich!

Es regnet! 

Wirklich schön!

Die Vögel nehmen diesen Umstand auch mit großer Begeisterung auf und hangeln sich laut schiepend und quietschend nahrungssuchend meist kopfüber hängend durch die Birken.

... schade nur, dass es dem Regen nicht gelingt die Zigaretten der Nachbarin unter mir zum Erlöschen zu bringen ... auch ihr Husten ist der dringenden Meinung, dass sie das Rauchen einstellen sollte ...

Montag, 21. Juli 2014

Eisgekühlte ... frische Wollstränge ...

... 
in der 



Das Leben ist ...

... eine ewig dreckige Brille.

Ja, doch ...

... es möglich vier Tage ohne Fernseher und ohne Internet, naja nicht ganz ohne ... mal schnell schauen, wo was bei Ikea in welchem Regal liegt, wie man am Rollo einen Kettenzug umbaut und die Telefonnummer vom Restaurant der Wahl suchen, das dann doch keinen Platz mehr ... und ohne stricken auszukommen. 
Stattdessen habe ich dem Herzallerliebsten aus dem Dreck und den Umzugskartons geholfen. 

Abends habe ich auf dem Balkon gesessen, den Abendhimmel bestaunt ... 



... und die jeden Abend gegen zehn nach zehn und halb elf vorbeifliegende Fledermaus freundlich gegrüßt. 

Am Samstagabend ist mir dann MickRich ... 



... zu geflogen ... weil ich gerade mal wieder nöhlte, dass der Ring an meinem Finger mickrig wäre, was er natürlich nicht ist ... mein Finger ist mickrich, wie soll da was anderes als mickrig ranpassen?

MickRich ist schon vor langer Zeit bei Ikea aus dem Regal geflogen, vom Herzallerliebsten vom Fußboden aufgehoben und nach Hause geschleppt worden. Dort fristete er ein dunkles Dasein im Schrank, weil er vergessen wurde. Aber zum Glück wurde er im Zuge des Umzugs wiedergefunden.

Gestern Abend sind MickRich und ich mit dem Bus wieder nach Hause gefahren. 


MickRich findet Bus fahren blöd, weil er zu klein ist und nicht aus dem Fenster kucken kann, wenn ich ihn nicht festhalte ... und ich wollte ihn nicht die ganze Zeit festhalten ... viel zu warm. 
Er hätte ja fliegen können, aber es war zu schwierig ihm den Weg zu erklären und ein Navi hat er nicht. 

Mittwoch, 16. Juli 2014

Ich habe mich ...

... von Frau Wollfrosch anstecken lassen.  


Ich stricke jetzt auch eine "Neptunia" ... jedenfalls in etwa ungefähr.  

Nach dem mich die vierzig Seietn Anleitung erst einmal erschlagen haben und ich vor lauter Melodie und Strophen und swingen den Wald vor laut Bäumen nicht sah und nur Bahnhof verstand, habe ich die Anleitung erst einmal gedanklich abgespeckt und mir angeschaut, wo ich hin soll und dann los gestrickt. 
Nur das Steckschema übernehmend und Melodien, Strophen und hell und dunkel und das weitere Anleitungsbremborium ausser Acht lassend, klappt es ganz prima. 

Außerdem habe die eine oder andere kleine Änderung vorgenommen. Zum einen stricke ich nur die Zwischenreihen kraus rechts. Den Rest glatt rechts. Gefällt mir persönlich besser. Kraus rechts sieht bei mir immer so Kraut und Rüben aus. Und beidseitig zu tragen ist das Tuch so oder so nicht. 
Des weiteren habe ich mir eine Mittelmasche geschaffen. Sieht für mich einfach netter ... gefälliger aus. 
Die weiteren Änderungen kommen später ... am Ende. Denn ich werde ganz bestimmt keine Rüsche als Abschluss stricken und schon gleich gar keine einseitige ... 

Die Bestandteile der "Neptunia" sind ein freundliches handgefärbtes Schwarz und SoWo "Sauer macht lustig" aus der Schönfärberei

Jetzt muss ich völlig unmusikalisch und anleitungsrenitent weiter nadeln. Spaß macht es nämlich schon. 

Freitag, 11. Juli 2014

Die Sonjas ...


... sind schon seit ein paar Tagen fertig, aber dieses ekelhafte Wetter, dass mich seit ebenfalls Tagen im eigenen Saft schmort, lässt mich überall kleben bleiben und verdrießlich auf meinen verzweifelt Wellen schlagenden Teppichboden starren. Nahezu 100% sind Luftfeuchtigkeit sind nicht meins. 


Die Socken auch nicht. Viel zu groß. 


Männersocken ... die Farbe vom Besitzer selbst erwählt. Ich habe noch einmal ein Paar Bodensocken gestrickt, aber es werden für Männerfüße die letzten gewesen sein. Viel zu schmal, aber diese Erkenntnis traf mich schon mal, als ich solche Socken strickte. Erinnere ich mich jetzt dunkel.



Scheint wahrlich nicht mehr so einfach zu sein, das mit dem Erinnern ... sonst wäre mir beim zweiten Socken sicherlich früher eingefallen, dass ich bei den 6/2er Rippen rechte Zwischenreihen gestrickt habe. 
Nein, ich habe nicht geribbelt. Ich habe beim zweiten Socken nach zwei Zentimetern oder so dann spontan Zwischenreihen gestrickt ... ja, schlampig, aber machmal muss man auch fünfe grade sein lassen ...


Sockendaten:
  • Gr. 44 extrabreit
  • Gewicht 82g
  • SoWo "Sonja" aus der Schönfärberei
  • gestrickt mit den hölzernen Nadeln NS 2,25
  • Muster: Bogensocke mit 6/er Rippe

Donnerstag, 3. Juli 2014

Simsalabimm ... Funkensprüh ... und dreimal im Kreis lauf!

Ich habe einen Lauf. Ich habe schon wieder ein Paar Socken fertig. 




Ich habe wohl den Bogen raus ... und fange ganz ich bezogen die ersten drei Sätze mit ich an, aber ich war es ja auch ... 
Naja, eher nicht. Die Socken haben einen Bogen ... wollen wir mal hoffen, dass sie keinen weiten Bogen um die Füße des Besitzers machen ... 

Durch die 6/2er Rippen und den anschließenden sich breiter machenden Bogen haben die Socken eine lustige Silhouette ...



... oben rank und schlank und unten eher rubensmäßig gerundet wie der Hintern vom Brauereipferd


Das Stricken war sehr vergnüglich und ging schön schnell. Der Bogen hat mich quasi durch die Socke gezogen. 

Sockendaten: 

  • Gr. 44 ungefähr ... Bogensocken lassen sich schwer messen oder ich bin zu blöd
  • Gewicht 83g
  • SoWo "Gelber Ringelschlingel" aus der Schönfärberei
  • gestrickt mit den bunten Hölzern NS 2,5
  • Muster: 6/2er Rippe mit anschließendem Bogen

Dienstag, 1. Juli 2014

Oh ja ... nein ... doch ...

... ich habe ein


Zwar nur ein kleines, aber ein . Zuerst hatte ich keins, weil ... weil ... also natürlich hatte ich von Anfang an eins, aber eben innen drin und nicht außen dran. Draußen dran hatte ich keins, weil ja keiner wusste was aus mir wird und ob ich bleibe und so ein rotes Dingens ist ja auf so einem SchneeEulengefieder doch recht auffällig und ... ach egal. Jetzt habe ich eins und sogar irgendwie einen Herzfehler, ... 


... aber das ist nicht schlimm und gar nicht gefährlich. Wenn ich schnell laufe, ...jaja, fliegen kann ich immer noch nicht ... ja, der Schnabel, ihr wisst ... sieht das keiner. Außerdem ist das meine persönliche Note. Mein ganz besonderer Liebreiz ...

Ich darf sogar mit Schubidubidu am Freitach Bus fahren ... 


Wir fahren den Bus natürlich nicht selbst. Wir fahren nur mit. Vielleicht dürfen wir sogar rauskucken und vielleicht schicken wir auch eine Blogpostkarte ... falls wir irgendwas erleben sollten ... und nein, ich will und muss nicht immer unten  sein ... ist gar gut für meinen  Herzfehler ... das habe ich mit Schubidubidu geklärt.