Dienstag, 26. August 2014

Toll !!!

Nach siebenmal Zählen endlich die gewünschte ... die geforderte Maschenzahl von 247 auf beiden Seiten des Tuches erreicht. 

Auf zur letzten Strophe ... aber erst morgen ... 

Montag, 25. August 2014

Kleines Update ...

... in der



.

Sommerferien zu Ende. 

Komisch. Früher hätte ich endlich zu Ende geschrieben. Dieses Mal bin ich mir nicht sicher, ob der üble Umstand jetzt wieder jeden Morgen so früh hoch zu müssen, nicht schlimmer wiegt, als der glückliche Umstand das Kind endlich von der Backe zuhaben.
Das liegt bestimmt daran, dass das Kind nun doch langsam keine Rockzipfelkind mehr ist, das permanente Geplapper gänzlich abgestellt hat und ich, so lange ich für Speis und Trank sorge und in den wichtigen Moment, wenn es brennt, greifbar und ansprechbar bin, völlig verzichtbar bin und tun und lassen kann, was ich möchte.

Gestern tat ich für die große Schwester einen Kleinstumzug. Einen Kombi voll mit Marmorplatten, Liegenstühlen, altem Nähmaschinenuntergestell, Schränkchen hier und Regal dort und diversem gewichtigen Kleinkram von B nach F fahren. 

Zur Belohnung gab es Salat mit frisch geräucherter Forelle, Sonne, Wolken, Regen, ein Platz im Liegestuhl, glitzernde Libellen ...


... und entzückende Kleinstschnecken ...


... auf ihn ... 


... wartete ich vergebens.

Donnerstag, 21. August 2014

Die Versuchung ...

... war groß einfach etwas Neues anzufangen, aber in Ermangelung zufriedenstellender Ideen, habe ich mich am Riemen gerissen und das Tuch aus seiner Tüte gekramt, den Anschluss gesucht und gestern Abend immerhin der Gesamtkomposition zwei Strophen hinzugefügt.


Dafür, dass ich erstmal überhaupt keine Idee hatte, wo ich mich befand, Maschen zählen sehr unterschiedliche Ergebnisse zu Tage brachte, bin ich jetzt eigentlich wieder ganz gut dabei. 
Ich  muss noch vier Strophen und irgendwas drumrum stricken, dann ist das Teil fertig. 
Auf der 150cm langen Nadel wird auch schon wieder langsam eng, aber mehr Nadel gibt es nicht.

Dienstag, 19. August 2014

Da das Tuch, ...

... an dem ich immer noch herumnadle, zum Mitnehmen zu groß war, bin ich ganz ohne irgendwelches Wollgedöns losgefahren. 

So garnichts zum Nadelklappern dabeizuhaben, erwies sich dann aber auch wieder als doof und der Mangel an Topflappen erlaubte den Kauf zweier Knäuele dünnen Bändchengarns.

Angedacht war die Entstehung eines doppelgesichtigen Topplappens. Das erwies sich aber als nicht so einfach und letztendlich zu dünn und überhaupt nicht gut. Nach vielem Hin und Her und Aufgetrenne und mit reichlichem Garnverlust durch nicht mehr zulösendes Garngehedder entstand dieses Prachtexemplar von einem Topflappen: 


Stolze 63g schwer, da dreifädig ... darum auch das Hin- und Hergewickel ... ca. 23 x 23 cm und schön griffig. 
Ansonsten mit einer schwierigen Entstehungsgeschichte belastet. Hoffen wir das Beste, dass er sich im täglichen Gebrauch nicht so anstellt ... oder ich mich ...

Montag, 18. August 2014

Montagsschaufenster ...

... der 



Nein, das Watt ...

... hat mich nicht verschlungen, aber ich habe die Kurve zum Blog nicht gekriegt aber der restliche Urlaub war so langweilig, dass es nichts zu bloggen gab.

Gestern zum Abschluß wollte ich noch einen ausgedehnten Spaziergang machen, was mein Kind so verschreckt hat, dass es nicht mitwollte. Also machte ich mich alleine auf den Weg und landete, weil ich zur rechten Zeit am rechten Ort war, unversehens auf einem Dampfer und dieselte dreieinhalb Stunden über Berlins Gewässer. 


Los ging es Hafen Treptow. Da war das Wetter noch ganz chic. Teils sonnig mit ein bisschen viel Wind. Das sollte sich aber unterwegs recht schnell ändern, sodass es zum Schluß doch unangnehm kühl war ... man kann ja nicht an alles denken ... das nächste Mal sollte ich bei meinen spontanen Pläne auch überprüfen, ob Aktivität, Kleidung und Klima zusammenpassen. 

Schön war es trotzdem und ich kam auf meinem Weg zum Müggelsee über Köpenick ...



... an manch hübscher Ecke ...


 ... vorbei.

Diverse "Tankstellen" gab es auch zu bestaunen ...


... zum einen einfach welche mittendrin. Nur schwimmend, in welcher Form auch immer, zu erreichen. 

Zum anderen alt Eingesessene ... 

das wird bei Klick größer ... einfach zu schön, um klein zu sein ... 
 Zum Teil war der Himmel wirklich dramatisch und das Licht in seiner "Armut" großartig.


Wäre es nicht so dicht bewölkt gewesen, hätte es der wirklich arg windige Wind geschafft die Wolken zu vertreiben. So reichte es nur für eine ständige Umtürmung der Wolkengebirge. 

Manchmal kreuzten auch ganz flauschige Wesen meinen Weg.

 
Damit ist der Urlaub beendet. ... und das Blogloch vielleicht auch ...

Dienstag, 5. August 2014

Watt? Sommerferien?

Beides!


Watt aber leider nur für einen Tag. 

Sommerferien leider etwas länger. 


Und der hat freundlicherweise seine Heimat mit mir geteilt.