Montag, 29. Februar 2016

Vor vierzehn Tagen ... Montagmorgen ... ganz ganz früh ...

… entdeckte ich auf einem Streifzug durchs Internet ein Angebot für eine Gleitsichtbrille der neuesten Generation innerhalb einer Gleitsichtstudie für 249,00 Euronen, inklusive Superentspiegelung, Hartschicht, Cleancoat und Brillenversicherung. Ganz schnell zuckte mein Finger auf dieses Angebot, zuckte dann aber wieder zurück, weil es in mir dachte: Kann ja nichts sein für den Preis.
Ungefähr eine halbe Stund eilte ich zu der Seite mit dem Angebot zurück und meldete mich zu dieser Studie an. Es kam umgehend eine Mail, in der man mir mitteilte, dass ich mitmachen darf …ich vermute mal, dass das jeder darf, der möchte… und dass man sich mit mir in Verbindung setzen wird. 

Gut. 
Eine halbe Stunde später las ich die Mail noch einmal und da las ich dann, dass ich mich, wenn ich ungeduldig bin …nein, so stand es da natürlich nicht, aber es kommt im Grunde auf dasselbe heraus…, könnte ich auch selbst unter der kostenlosen Rufnummer einen Termin beim Optiker vor Ort ausmachen.

Selbstverständlich bin ich ungeduldig und habe dort angerufen. Beim ersten Mal fiel ich wieder aus der Leitung. Das war auch gut, denn die Verbindung war sehr schlecht. Beim zweiten Mal war die Verbindung nicht ganz so schlecht und ich bekam einen Termin, sogar einen sehr zeitnahen … Mi. 17.02. 10:00 Uhr, der umgehend mit einer Mail bestätigt wurde. 

Gut. 
Während des Vormittags, als ich brav arbeitete, klingelte das Brettchen und eine freundliche Frau meldete sich, um mit mir einen Termin beim Optiker meiner Wahl auszumachen. Große Verwunderung auf beiden Seiten und die Einigung auf den bestehenden Termin und natürlich war das System schuld, weil es sich nicht aktualisiert hatte. Das Telefonat ließ mich mit leichter Verunsicherung zurück … wenn das mal gut geht. In diese Verunsicherung hinein sagte das Brettchen Ping und teilte mit, dass es eine neue Mail für mich hätte. In dieser Mail wurde mein Termin bestätigt. Sah fast genauso aus wie die erste Mail, aber nur fast. Dieses Mal war meine Name richtig und sogar großgeschrieben, wie man das bei uns so macht. Nächster Gedanke: Wird schon gut gehen.

Gestern war nun Mittwochmorgen und es gelang mir mich und meine Panik nach unzähligen Gängen zum Klo und mit einem ganz flauen Gefühl, Übelkeit und Herzrasen aus dem Haus zu zerren. Erst in den Bus und dann in die U-Bahn. Aus der U-Bahn wollte ich am liebsten nach der ersten Station aussteigen und zu Fuß gehen. Das habe ich aber ersatzlos gestrichen. Obwohl es gegangen wäre. Von dieser Station wäre es zu Fuß zwar wesentlich weiter gewesen, aber den Weg hätte ich gefunden. Als ich hingegen drei Stationen später ausstieg, wählte ich ersten den falschen Ausgang und entschied mich zweitens natürlich auch erst einmal dafür in die falsche Richtung zu gehen ... gnarf ..., aber das war kein Problem. Da ich mich und mein Talent mich selbst in einer Telefonzelle…gibt es überhaupt noch welche? ... zu verlaufen kenne, bin ich natürlich wie immer viel zu früh unterwegs gewesen.

Mit wehenden Haaren und ordentlich durchgefroren öffnete ich um zwei Minuten vor zehn die Ladentür und wurde mit Namen, Händedruck und der flinken Einweisung wie alles funktioniert, begrüßt. Zuerst durfte ich in den zugelassenen Brillengestellen wühlen und mir eine Brille aussuchen. Gar nicht so einfach, aber irgendwann konnte ich mich entscheiden.
Danach konnten der gute Mann, der mir zwischendurch auch noch Kaffee und Wasser anbot, und ich uns an den Sehtest und ans Vermessen machen. Der Sehtest ergab, dass eine neue Brille durchaus von Nöten ist, damit der lesende Blindenhund weniger zu knurren hat. Dafür ist meine Sehleistung mit 125% überdurchschnittlich. Jaja, ich wusste schon immer, dass ich das Gras nicht nur wachsen höre.

Die Vermessung für die richtige Einteilung/Einstellung der Gleitsicht wurde per Kamera, Spiegel und PC vorgenommen und war total spannend. Das Prinzip kannte ich nocht nicht. Ich durfte mir nachher sogar ansehen, wie das aussieht, was er da vermessen hat.

Wir waren beide ganz begeistert. Ich, weil ich das noch nicht kannte und mich das mehr überzeugt hat, auch wenn ich Kreuze in den Pupillen hatte, als irgendwelche Striche auf dem Brillenglas mit Lineal und Winkelmesser erstellt. Er wiederum war erneut begeistert, wie gut die Brille zu meinem Gesicht passt. Nicht nur, dass der obere Rand der Brille dem Schwung meiner Augenbrauen folgt, nein, die Farben des Gestell passt haargenau zu meiner Augenfarbe … wenn er meint. Aber ich will nicht mäkeln, sondern bin höchst zufrieden.
Der gute Mann hätte sich nicht mehr Mühe mit mir und meinen Augen geben können, wenn ich eine superteure Designerbrille mit noch teueren Markengläsern gekauft hätte und nicht das günstige Internetangebot.
Nun muss ich mich vierzehn Tage bis drei Wochen gedulden, was sehr schwierig ist, bis meine Brille fertig ist und ich sie beim Optiker abholen kann und sie angepasst wird.
Ich bin gespannt, ob die fertige Brille das hält, was sie verspricht. Hätte ich nicht noch zwei Extrawünsche gehabt, würde ich tatsächlich eine Gleitsichtbrille für 249,00 Euro bekommen. Da ich aber unbedingt ein Gestell mit flexiblen Gelenken an den Brillenbügeln und das genau dem Bogen meiner Augenbrauen folgt und eine Wassertropfen abweisende Beschichtung wollte, habe ich noch fünfzig Euro drauf gelegt.
Trotzdem ist das ein super Angebot von brillen.de. Ich musste noch nicht mal eine Anzahlung leisten, wie es sonst durchaus üblich ist. Die Rechnung kommt, wenn die Brille fertig ist und schon beim lokalen Optiker angekommen ist, per Mail und ich habe dann 14 Tage Zeit die Rechnung zu bezahlen.  

Kommentare:

  1. dumm, dass es brillen.de ist und nicht brillen.ie! ich glaube, ich brauche in naeherer zukunft auch sowas in der art - es nervt zur zeit naemlich. sitze ich drinnen und proeddel, mach ich das ohne brille. weiter weg brauch ich sie dann aber - ganz bloed also, wenn ich z.b. tv sehen und stricken will. da haengt mir die brille weiter unten auf der nase, fuer tv heb ich den kopf und guck mit brille, fuers stricken piele ich oben drueber. noch bescheuerter, wenn ich irgendwo mit anderen zusammensitze und z.b. gleichzeitig stricken will... naja, ich hoffe noch drauf, dass sich die kurzsichtigkeit irgendwann so umkehrt, dass ich ganz ohne brille auskomme - die hoffnung stirbt zuletzt oder so in der art:) ich hoffe, das mit dem neuen nasenfahrrad klappt gut - nun fehlt nur noch genug geduld, bis es soweit ist:)
    irische gruesse

    Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Da hätte ich auch muffensause gehabt ob das so richtig wäre, aber du hast es geschafft und jetzt musste Geduldig warten... ich drück dir die Daumen dass die toll ist für deine Augen udn aussehen!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Pia, da bin ich aber mal gespannt, denn ich gehe immer zum Optiker des Vertrauens (keine Kette) und habe dort gute Erfahrungen gemacht, aber auch jede Menge Geld gelassen, denn mein Geschmack ist leider oft zu exclusiv. Läuft diese Studie noch?? Aber das Ergebnis bei Dir interessiert mich doch sehr, denn ich müßte auch mal wieder.... Liebe Dienstagsgrüße von Christiane.

    AntwortenLöschen
  4. Uih das klingt interessant....ich bin gespannt wie 's weiter geht.
    Zumal der Preis ...auch mit Aufschlag für Sonderausstattung ;) ... super ist. Ich lege beim Optiker meines Vertrauens locker das Doppelte und mehr dafür hin. Da überlegt man sich dann zweimal ob ne neue Brille sein muss....
    Liebe Grüße ...Bettina, die mit Spannung auf die "Fortsetzung" wartet :)

    AntwortenLöschen
  5. ich probier das jetzt auch einfach mal aus, eine neue Brille brauch ich nämlich definitiv. Wir werden sehen

    AntwortenLöschen