Dienstag, 10. Mai 2016

Herzlichen Glückwunsch!

Ich habe gestern 50x Rehasport gewonnen verordnet bekommen.

Wirklich ganz toll!
Ich bin begeistert!
Ich bin entzückt!
Ich könnte schreien vor Glück.

... und wenn mir jetzt noch jemand sagt, wo ich in der Nähe einen Anbieter für diesen ominösen Rehasport finde, der tatsächlich auch etwas Sinnvolles anbietet und nicht nur seine teuer gekauften Maschinen finanzieren will, könnte vielleicht das maulige Gefühl in mir nachlassen.

Um das Gemaule zu verstehen, muss man wissen, dass die Orthopädin Anfang Oktober letzten Jahres eine Hüftarthrose dritten Grades ... insgesamt gibt es nur vier Grade ... in beiden Hüftgelenken diagnostiziert hat. Seit dieser Zeit bin ich immer ganz brav regelmäßig zur verordneten Krankengymnastik gegangen. Das war auch sehr fein und sehr hilfreich und an die eigentlich immerdaren, dumpfen, fast wie ein Grollen, Schmerzen tief im Inneren der Hüfte habe ich mich gewöhnt. Gehört jetzt zu mir. Genauso wie die anderen Schmerzen, die in den Oberschenkel, das Knie und manchmal gar bis in den Fuß ausstrahlen. Vom Lendenwirbelbereich will ich gar nicht erst reden.

Ja und nun ist Schluss mit lustig und ich muss zum Rehasport, weil ich beweglich bleiben muss ... soll. Was ein Quatsch! Alles was ich da machen kann, soll, darf, mache ich sowieso schon.

Ich fahre Rad. Draußen an der frischen Luft. Bei Wind und Wetter. Mit Landschaft drum rum und natürlichem Auf und Ab. Was soll ich da in einer Muckibude auf ein Ergometer klettern und völlig sinnfrei, ohne Ziel und ohne vorwärts zu kommen das Dingens treten?

Ich mache Nordic Walking. Draußen an der frischen Luft. Bei Wind und Wetter. Mit Landschaft drum rum und natürlichem Auf und Ab. Was soll ich da in einer Muckibude auf einen Crosstrainer klettern und völlig sinnfrei, ohne Ziel und ohne vorwärts zu kommen auf dem Dingens herumstapfen?

Alle anderen Geräte sind für mich tabu, hat die Ärztin gesagt. Auf Grund ihrer Handhabung nicht für meine Hüften geeignet.

Schwimmen dürfte ich noch. Allerdings nur im Beinpaddelschlag. Logisch, alles andere ist viel zu viel Rotation und Druck für die Hüften.
Schwimmen wäre fein. Gibt es nur leider nicht in den Muckibuden ... bzw. den amtlich zugelassenen Rehasportstätten.

Ich muss noch ein bisschen daran herum überlegen, was ich nun damit mache. Vielleicht ist ja am besten den Antrag erst einmal mit der Bitte um Nichtbewilligung Bewilligung zur Krankenkasse zu schicken. Dann ein paar Mal zum Rehasport zu gehen und festzustellen, dass das ganz toll tatsächlich so doof wie befürchtet ist und dies dann der Ärztin mitzuteilen. Vielleicht gibt es dann wieder irgendwelche sinnvollen Maßnahmen.

Bis es so weit ist, mach ich brav den "Sport" weiter, den ich mir selbst schon verordnet hatte.

Kommentare:

  1. Leider weiß man als Patient nicht was wirklich notwendig ist und was nur wirkungslos oder Nonnens ist.

    AntwortenLöschen
  2. Hmm, ich würde auch meinen, mach weiter wie bisher und damit tust Du Dir und Deiner Hüfte Gutes. Ärzte machen manchmal Dinge, die man nur schwer verstehen kann und dann noch in dieser überdimensionierten Größenordnung - hatte wohl das Budget noch nicht ausgeschöpft? Aber es zwingt Dich ja auch niemand, da ziel- und ergebnislos hampeln zu gehen...
    Alles Gute für Dich und Deine Hüften - sowas muss man nicht haben und ich finde, Du arbeitest eh schon hart daran, dass es besser wird. Viel Erfolg dabei wünscht Dir
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich sehe was du alles machst und dann diese Verordnung das auch nicht anders ist .. mhmm ob das besser ist steht in dne Sternen. Also mach weiter deins oftmals gehts besser damit.
    Mal sehen was draus wird bei der Verordnung ich wünsche dir all das beste!
    pssss ich mag das auch nicht Sport zu treiben im Haus drin..
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. ich würde auch erstmal weitermachen wie bisher. Du tust doch schon reichlich etwas. Aber wäre nicht Aquajogging oder Wassergymnastik nicht viel besser. Erkundige Dich doch mal. Ich habe damals nach meiner Lendenwirbelgeschichte Wassergymnastik gemacht und die hat mir super gut getan. Liebe Grüße von Christiane - Du weißt ja auch noch nicht was die KK dazu sagt ;-))

    AntwortenLöschen
  5. Das kommt mir doch alles sehr bekannt vor. Ich bin(war)auch sehr sportlich (joggen, schwimmen...) und habe trotzdem vor 4 Jahren meine erste Rehasportverordnung bekommen (wegen Problemen in der Lendenwirbelsäule). Hier in HH wird Rehasport in kleinen Gruppen gemacht und ich hatte sehr viel Glück mit meiner "Truppe". Das hat meine Hüfte aber nicht daran gehindert, auch eine Arthrose zu bekommen (und ich bin noch gar nicht so alt). Ende letzten Jahres konnte ich überhaupt nicht mehr schwimmen und joggen, ich war total verzweifelt. Inzwischen mache ich (anfangs noch zähneknirschend, weil ja wirklich irgendwie dämlich) Gerätetraining (nur hüftschonende Übungen) und bin vor 3 Wochen das erste Mal seit gefühlen Ewigkeiten mal wieder völlig schmerzfrei gewesen. Das muss man sich mal vorstellen, es fällt einem auf, dass mal nichts mehr wehtut... Ich würde jetzt auch mein Training auf dem Rathausmarkt zur Hauptgeschäftszeit machen, wenn es nicht anders ginge ;-) Mir hilft es sehr und letzte Woche war ich sogar wieder schwimmen! Vielleicht konnte ich Dir ja ein wenig Mut machen?! Ich wünsche Dir viel Glück und gute Besserung! Gabi

    AntwortenLöschen
  6. Dir gute Besserung, ich weiß wovon du schreibst, mir geht's genauso. Ich fahre auch jeden Tag (bei Wind und Wetter) mit dem Fahrrad auf Arbeit und ich finde auch Massagen und Dehnungen öfters ganz angenehm.
    Liebe Grüße, Conni

    AntwortenLöschen