Montag, 21. November 2016

Er baut mir ein Haus




Naja, nicht ganz. Es hat nur für ein Bett gereicht. Aber das hat er getan. Normalerweise bauen wir zusammen zusammen, aber wir hatten nur so einen passenden Inbusschlüssel.
Das Nach(t)tischchen, das ich durch eine schnelle Wir-fahren-dann-mal-los-und-kaufen-einen-Nach(t)tisch-Aktion auch noch bekommen habe, damit noch ein Möbel mehr herumsteht und auf mich wartet, haben wir zusammen zusammengebaut. Er durfte vor allem die bösen kleinen Nägel in die Rückwand und die Schubladenböden hauen. Ich mag nicht solchen Lärm machen.
Fertig sieht es da, wo ich gerade nicht bin, so aus:




Der Blick vom Bett, das gleichzeitig auch mein Sofa ist, gestaltet sich so:




Ich habe dem Gatten in Spe ein Durchgangsrecht auf den Balkon gewährt. Ein lebenslanges Durchgangsrecht. Schließlich muss er irgendwie die Blumen gießen. Jetzt natürlich nicht mehr, aber im nächsten Jahr dann wieder.
Ein bisschen Platz ist noch für mich und noch ein Stück Möbel, wenn ich dann irgendwann endgültig umziehe.

Es ist wirklich erstaunlich wie viel Geld man, in diesem speziellen Fall wir...der Gatte in Spe und ich in ziemlich kurzer Zeit umsetzen können. Am Freitag haben wir mich in dieser Hinsicht tief beeindruckt. 

Dafür ist die Hochzeit angemeldet ...


... und bezahlt. 
Die Trauringe, die wir eigentlich nicht wollten, aber der Gatte in Spe plötzlich doch unbedingt brauchte, sind ausgesucht, in Arbeit (ich freu mich ... die werden so schön) und bezahlt.
Ein Bett, eine Matratze, ein Nach(t)tisch und ein Regal (das war ein Schnäppchen, weil das Holz an einer Stelle, an der es kein Mensch sieht, einen Riss hat) haben in mein Zimmer gefunden. Zusammenbauen brauchten wir es auch nicht. Es stand dran: Zum Selbstabbau. Der Mann hat selbst abgebaut. Er klemmte sich das Teil im Ganzen unter den Arm und warf es in den Kofferraum. 
Zwei neue Hosen bedecken mein Hinterteil. Nein, ich trage sie nicht übereinander, sondern nacheinander. Mal die eine, mal die andere. Aber es mussten beide mit, weil beide passten und wer weiß wann das mal wieder vorkommt. 
Abends haben wir uns im Edenhall mit Bekannten eine Gans geteilt. Der Vogel war für sein Geld sehr lecker, aber seltsamerweise trotz seiner üppigen Füllung sehr platt. Aber irgendwie waren alle Gänse, die an diesem Abend durch den Laden getragen wurden (bevor sie die Gans zerteilen, tragen sie den Vogel im Ganzen an den Tisch, stellen ihn vor und fragen ob man gewillt ist mit dem krossen braunen Flattermann den Abend und bei zu großzügigem Genuss auch die Nacht zu verbringen) platt.
 
Am Ende das Tages waren wir auch platt, rund gefressen und blank. 



Kommentare:

  1. Haha, ich liebe deine Art zu erzählen! :-)
    Schön, daß du ein eigenes Zimmer hast, sieht sehr gemütlich aus! Ich brauche auch mein eigenes Zimmer! Ich liebe mein Zimmer sehr.
    Liebe flattermannlose Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. ich habe so gelacht, ach Pia Deine Texte sind immer (meistens) so herzerfrischend und es wäre so schade, wenn ich darauf verzichten müßte. Dein Schatz hat das mit dem Bett(sofa) toll hinbekommen und Du hast einen wunderbaren Blick nach draußen, wenn Du dort sitzt oder liegst und bei schönem Wetter auch die Natur direkt vor der Nase mit offener Balkontür. Schön wird es und eine Eule hat auch schon den Weg ins Regal gefunden, klasse. Liebe verregnete Montagsgrüße von Christiane, die den Genuß eines Flattervogels noch vor sich hat.

    AntwortenLöschen
  3. Eigene Zimmer beflügeln wie kaum etwas anderes den Zusammenhalt in einer Beziehung und man kann nicht früh genug damit anfangen! Genial, dass Du das bereits vor der Eheschließung organisiert hast! Ich nenne inzwischen zwei Zimmer(chen) mein Eigen (der Herr Fadenkram hat auch zwei, Gerechtigkeit muss schon sein ;-)) und es ist herrlich, sich abends dahin zurück zu ziehen, ein Hörbuch einzuwerfen und zu den Stricknadeln zu greifen - umgeben von all der Wolle und anderen Schätzen. Einfach nicht zu toppen!
    Und Glückwunsch zur Eheerlaubnis, eine hohe Hürde, die Ihr da überwunden habt - da kann ja jetzt nix mehr schief gehen...
    Liebe Montagsgrüße
    Regina
    P.S.: Gut dass Du das mit den Hosen klargestellt hast, hatte mich schon gewundert ;-))

    AntwortenLöschen
  4. Mir geht´s da wie der Happy . . ich liebe es, wie du schreibst, wirklich.
    Es tut so gut deine Post zu lesen, dies Art von Humor findet man selten.
    Dafür will ich dir mal kurz auf die schulter klopfen, ich darf doch hoffentlich ,-)
    Und gemütlich schaut´s aus, das Zimmer, was will man mehr!
    Ach ja , die Hosen, auch das macht Sinn ;-))
    ♥liche Grüße

    AntwortenLöschen