Montag, 5. Dezember 2016

Kann man mal wieder sehen, ...

... dass die, die das Wetter machen keine Ahnung vom Wetter haben. Hätten sie Ahnung, hätten sie irgendwo erwähnt, dass es heute schneit. Haben sie aber nicht. Es schneit trotzdem. Nicht viel und keine dicken Flocken, aber ganz viele kleine feine Flöckchen und schneien ist schneien ... also keine Ahnung die Wettermacher.

Ich habe, wie alle vierzehn Tage, eine ziemlich kurze Nacht hinter mir. Darum wahrscheinlich auch die interessante Ausführung über das Wetter. Mit irgendetwas muss man sich schließlich wach halten. Zumal die Nacht noch kürzer als die Ich-komme-vom-Herzallerliebsten-zurück-Nächte sonst sind. Der Grund für die deutlich kürzere Nacht war die Deutsche Bahn. Natürlich. Wer sonst? BDöse Bahn. Was sie gemacht hat? Das:

Mein ICE fuhr zwar pünktlich in Hamburg los, aber unterwegs teilten man mir mit, dass er mich nicht bis zu meinem gewünschten Zielbahnhof bringen, sondern am Hauptbahnhof rauswerfen wird. Aus technischen Gründen. 
Vielleicht ist er auch aus technischen Gründen so langsam gefahren und somit mit fünfundzwanzig Minten Verspätung in Berlin angekommen. Darüber hat aber niemand ein Wort verloren. Immerhin war man so freundlich und hat uns nicht wie sonst üblich Hauptbahnhof tief raus geworfen, sondern ganz oben. Fast gleich neben der S-Bahn. So mussten wir wenigstens nicht alle einmal von ganz tief rechts nach ganz oben links durch den ganzen Hauptbahnhof hetzen, sondern mussten nur einmal die Treppe runter und zwei Bahnsteige weiter die Treppe wieder hoch, um dann im dichten Nebel auf die S-Bahn zu warten. Das war schon alles ein bisschen schaurig.
Das S-Bahn fahren war auch schaurig. Ich mag die Strecke vom Hauptbahnhof nach Hause nicht. Zu viele schlechte Erlebnisse in der S-Bahn gerade auf dieser Route. Leider bieten sich nachts um halb eins nicht so wahnsinnig viele Alternativen. Es gäbe noch einen Bus, aber der fährt nur alle 30 - 40 Minuten und ich kam natürlich im Gerade-weg-Zeitfenster an. Trotz allen Schauerns habe ich die S-Bahnfahrt überlebt ... sogar der Anschluß-S-Bahn war pünktlich ... und auch den ähnlich schaurigen Heimweg. Was da noch so alles im dichten Nebel unterwegs war ... schüttel und grusel und rückblickend noch einen Schritt schneller gehen. 

Tja und als ich dann endlich zu Hause war, war ich vom vielen mich fürchten und dabei furchtbar cool aussehen, damit es keiner merkt, so aufgeregt und gestresst, dass das Schlafen können noch länger dauerte als sonst. Mein Innenleben war auch furchtbar gestresst. Das meldete es in Nacht schon mit Grummeln und Bissen in den Bauch an. Heute Morgen hat es den Umstand dann freundlich mit Durchfall quittiert. Nun beruhigt sich langsam alles und alle. Zurück bleibt ein müdes Frösteln, welches mich durch den ganzen restlichen Tag begleiten wird und ein dumpfer Druck im Kopf, der durchaus noch zu Größerem bereit ist ...

... aber sonst geht es mir gut. Ich habe nämlich gestern auf dem Weihnachtsmarkt einen wunderschönen, großen Schulterbeutel mit Elchen drauf ... keine Weihnachtselche, sondern geblümte Ganzjahreselche ... 




... bekommen. Muss ich erwähnen, dass ich ihn liebe?
Außerdem muss heute auf mein neues "Spielzeug" warten. Die Sendungsverfolgung sagt leider nur, dass sie heute zustellen, aber nicht wann
 ... ungeduldig mit den kalten Füßen scharr ...  

Kommentare:

  1. Den würde ich auch lieben, den Stoffbeutel-Elch, süß :-)
    Und mit der Bahn und dann auch noch S-Bahn und dann noch nachts, ne, das würde ich mich nicht mehr trauen . . . aber was tut man nicht alles aus Liebe, gell ?
    ♥lichst jutta

    AntwortenLöschen
  2. So allein in der Nacht, ich hätte mir vielleicht vor lauter Angst ein Hotelzimmer geholt. Schön, dass du gut und heil angekommen bist.
    Die Elchtasche würde mir auch richtig gut gefallen ♥
    LG Stephanie

    AntwortenLöschen
  3. oh, je, ich wäre tausend Tode gestorben. Habe vor einigen Jahren in Wuppertal HBF festgesessen, wg. Schneeverwehungen auf der Strecke von Solingen nach Köln. Also mußte ich in Wuppertal raus um nicht nach Köln zu fahren. Mein Schatz wartete in Solingen HBF auf mich, habe ihn dann informiert das der Zug nicht käme und er ist bei dickem Schneetreiben nach Wuppertal gekommen und hat mich dann ca. 1 Std. nach meiner Ankunft aufgesammelt. Dies war auch alles andere als hübsch. Ich habe mich die ganze Zeit am Blumenladen "festgekrallt" und war dann sehr erleichtert als unser Auto in Sicht war. Ich kann es Dir gut nachempfinden. Das war nach einem dienstlichen Seminar in Münster und die Stunden, die ich länger unterwegs war, gab es auch nicht vergütet, da war ich nicht begeistert, wie Du Dir vorstellen kannst. Aber der Beutel ist voll niedlich, ich habe einen von meiner Freundin bekommen, der ist mir viel zu schade zum benutzen. Er wartet immer noch auf seinen Einsatz. Dir liebe Grüße und scharr nicht zu doll mit den Füßen, das bekommt dem Teppichboden nicht gut ;-))

    AntwortenLöschen
  4. Au weia, das wäre für mich in einem Nervenzusammenbruch geendet. Alleine nachts mit der Bahn, ich fahre ja nicht mal tagsüber, aber nachts?! Nee, da hätte ich danach auch kein Auge mehr zugemacht. Wenn ich irgendwas am Tag erlebe, egal ob positiv oder negativ, wirkt sich das genau so bei mir auch aus ... seufz.
    Ich hoffe, du bist schnell wieder fit. Ach so, und Schnee? Hatten wir keinen. Nur Sonne und Kälte.
    Alles Liebe für dich!

    AntwortenLöschen