Sonntag, 8. Januar 2017

Winter ist kompliziert, ...

... stellte ich vor ein paar Tagen fest. 

Wie die meisten Menschen habe ich ein paar Rituale oder Gewohnheiten in meinem Leben verankert, mit denen das Leben einfach einfacher wird.

Zum Beispiel steige ich nach dem Duschen, wenn ich nicht darüber nachdenke, seit mehr als 35 Jahren immer mit dem rechten Fuß zuerst aus der Wanne. So ist alles schick und fein und ich komme geschmeidig und unfallfrei aus der Wanne. Wenn ich aber, aus welchen Gründen auch immer ...im Zweifelsfall weil ich allen anderen Unsinn unter der Dusche schon fertig gedacht habe und wieder Kapazität frei habe..., darüber nachdenke, stehe ich erst mal in der Wanne und kann nicht vor und nicht zurück und habe nicht die geringste Ahnung, wie ich das sonst mache. Bisher habe ich das Problem zum Glück immer noch in den Griff bekommen, sonst würde ich nicht hier sitzen und eine weitere lange langweile Geschichte schreiben.  


Ein weiteres Ritual nach der Dusche ist das Eincremen meines Luxuskörpers ... 😜 ähhömm. Also nach der Dusche werden zuerst die Füße eingecremt und mit Socken versehen, damit die Dinger nicht kalt werden, ich keine Fettfußspuren hinterlasse und nicht auf den Fliesen ausrutsche. Danach folgt der Rest der Beine und der Körper bis zum Hals. Das ist alles ganz einfach, weil rituell verankert. Muss ich nicht drüber nachdenken, muss ich nur machen.
Am Donnerstag war aber alles anders, weil es sich bei Temperaturen von -8° anbot eine Strumpfhose unter die Jeans zu ziehen. Mag ich eigentlich nicht wirklich, aber bei -8° längere Zeit 
ohne wärmenden Zusatz durch die Kälte stapfen, mögen meine Beine nicht. Das heißt aber wiederum, dass ich von rituellen Handlungen Abschied nehmen und mich beim Cremen konzentrieren muss. Denn zuerst Socken an und dann die Strumpfhose drüber ist blöd. Folglich habe ich tief durchgeatmet, alle Konzentration zusammen genommen und zuerst die Füße und Beine und sogar das daran hängende (wie hängen in diesem Zusammenhang zu verstehen ist, darf sich jeder aussuchen) Gesäß eingecremt. 
Dann ging es ans Anziehen und während ich da so stand, die zweite Socke folgerichtig über der zuerst angezogenen Strumpfhose zurecht ruckelte und ganz stolz auf mich war, weil ich solch eine logistische Meisterleistung vollbracht hatte, ließ ich meinen Blick durch Badezimmer schweifen. Dieser blieb abrupt am Klodeckel hängen und ich staunte und stöhnte nicht schlecht - dort lag noch meine, für den Tag mühsam ausgewählte, Unterhose und grinst mich ganz frech an ... und ich war so stolz auf mich und sogar gut in der Zeit ... Winter ist eben kompliziert. 

Kommentare:

  1. Das Eincremen spare ich mir meistens...mein Luxuskörper hat es bisher überstanden. Und jetzt weiß ich auch, was für Anzieh-Organisation mir das erspart hat.
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Ich beginne oben beim Eincremen! :-)))
    Man kann das mit dem Denken bei allen Sachen machen. Ganz übel bei mir ist das beim Autofahren, ich bin ja eh kein guter Autofahrer und fahre wenig, wenn ich anfange, darüber nachzudenken, wenn ich im Auto sitzen und losfahren will ... oh weh.
    Liebe Grüße mit Schneegestöber!

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Pia,
    du hast es wieder herrlich geschrieben und zauberst mir dadurch ein herzliches Lachen ins Gesicht.
    Fröhliche Grüße,Sabine

    AntwortenLöschen
  4. tolle Rituale, eincremen schenk ich mir und tapere dann an der Wäschkommode, die aus Platzgründen zwischen Bad und Schlafzimmer in der Diele steht, vorbei - komme im Schlafzimmer an und was hab ich vergessen ---- die Unterhose ;-))

    AntwortenLöschen
  5. jaja..... Ich weiß schon, weshalb ich mir die ganze Cremerei verkneife, da kann mir solch ein Ungemach nicht widerfahren ;) Aber Du hast recht, wenn man anfängt über Rituale und noch dazu bei deren Ausführung nachzudenken, dann kann das nur in einem Desaster enden. Sei froh, dass Du alles ohne Unfall überlebt hast ;-))
    Hab einen schönen Sonntagabend, liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen

  6. *lach * mich weg liebe Pia und ich dahcte in den MOment und der Schlüpfer wo bleibt der und schon lese ich und ich musste nur noch lachen ach du bist eine tolle Ulknudel.. rot werde grins mir passiert das aber auch hin und wieder Mal*zwinker*
    Ich danke dir für diese wunderbare reale Geschichte so gehe ich amüsiert ins Bett und ich hoffe dass ich nicht laut aus rufe halt du hast die Unterhose vergessen ggggggggggggg
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen