Montag, 6. Februar 2017

Ich öffnete gestern ...

... schon einmal die Eingabemaske und wollt ein paar Buchstaben in den Blog füllen. Es war aber nichts zum Füllen da. Ich saß ganz lange davor und dachte und ersonn und nix fiel mir ein. Ich habe dann lieber meine geknipsten Fotos der letzten fünf Jahre angekuckt. Nicht jedes einzelne, denn es sind wirklich eine Menge, aber die meisten. Ganz erstaunlich was so zusammenkommt und gut dass es alles digitale Bilder sind. So viel Papier wäre schrecklich. Ich könnte sicherlich auch das eine oder andere entsorgen/löschen, weil es qualitativ nicht wirklich gut ist, aber irgendwie haben die doch alle eine Geschichte - und bei den meisten weiß ich sie noch. Wenn ich das mal nicht mehr weiß, kann ich immer noch das GPS bei meiner Kamera einschalten.

Gefühlt hänge ich gerade so wie diese Meise ...

... an dieser Stelle hätte ich jetzt gerne ein Bild eingestellt, aber man lässt mich nicht. Warum? Verrät man mir nicht. Also geht es ohne Bild weiter im Text ...

... zwischen Baum und Borke Birkenwürmchen. Die Meise weiß ziemlich genau, was sie will - etwas zu fressen. Ich weiß das nicht so genau. Wobei Essen natürlich immer gut ist, aber das ist gerade nicht mein zentrales Problem. Ich kann noch nicht mal sagen, was mich herumhängen lässt. Was mich lustlos, müde und übellaunig macht. Wahrscheinlich sind es die Hormone, die ich nehme, damit die Blutungen aufhören. Haben sie auch. Haben sie sogar recht schnell nach der ersten Einnahme. Nun werden sie aber bald wieder einsetzen, weil ich die Hälfte der Einnahmezeit schon überschritten habe und somit geht es wieder Richtung Blutung ... jaja, das Leben ist ein langer langsamer Fluss ... blablabla ... ja, blablabla genau ungefähr so ist das Allgemeinbefinden - mir doch egal, nerv mich nicht, das kann ich alleine, keiner hat mich lieb und ich mich schon gleich gar nicht (jetzt stinken auch noch die neuen Blauglanzkastenformen, die ich gerade im Backofen einbrenne, damit demnächst nichts anbrennt...Moment! Muss erst mal das Fenster öffnen und die Küchentür schließen gehen). 
Diese überaus freundliche Stimmung können eigentlich nur die Hormone auslösen. Irgendwas in der Richtung und noch vieles andere, was ich geflissentlich überlesen habe, weil ich sowieso immer alle Nebenwirkungen mitnehme, stand auf dem Beipackzettel. Den habe ich inzwischen entsorgt. Vielleicht hören die Nebenwirkungen jetzt auf, wo sie nicht mehr in schriftlicher Form vorliegen ... vielleicht ... 

Ja, auf jeden Fall hat diese glückliche Stimmung wohl dazu geführt, dass ich keine Lust auf bloggen hatte. Außer Jammern, Nöhlen, Quengeln und mein Elend ständig zu wiederholen, hätte ich eh nichts zu sagen gehabt. Ist also in der letzten Zeit nichts Wesentliches verloren gegangen.

Ich muss jetzt los in die Küche und mir die Finger an den heißen Blauglanzkastenformen verbrennen. Die erste Einbrennzeit sollte um sein - so ungefähr ... irgendein Trottel hat vergessen mir die Zeit auf dem Kurzzeitwecker, bzw. auf dem smarten Phone einzustellen, muss wohl oder übel eine geschätzte halbe Stunde reichen. Nun muss ich die Dinger fetten und dann eine weitere halbe Stunde in den Ofen stopfen ... hach! Schwierig das alles ... 

1 Kommentar:

  1. Manchmal hat man halt nix zu sagen, nur zu nörgeln, hihi, aber das darf man in seinem Blog doch auch? :-)))
    Viele müde Morgengrüße!

    AntwortenLöschen