Samstag, 18. März 2017

Welch traurige Aussicht

... wie gut, dass ich immer noch nicht Fenster geputzt habe. So ist zwar die Bildqualität schlechter, aber ich muss mich nicht ärgern, dass der Regen die Scheiben wieder dreckig macht

Immerhin bietet sie die Gelegenheit im stillen Kämmerlein zu sitzen, aus dem Fenster zu starren, lange Einkaufszettel zu schreiben mit der Hoffnung, dass man sie später halbwegs trocken abarbeiten kann und ein bisschen ins Blog zu bröseln ... 

  • weil die Paketzusteller netterweise einfach ihren Job gemacht haben, habe ich habe alles zusammen, was ich zum Heiraten brauche/zu brauchen meine 😏 
  • ich warte immer noch auf die Panik, die mich beschleicht, wenn ich an die Hochzeit denke ... aber außer der üblichen Panik tut sich nix - ich glaube, das ist ein gutes Zeichen
  • aufkommende Zweifel ob der Sinnhaftigkeit des Heiratens haben sich beim Aufschreiben wollen, um den Herzallerliebsten teilhaben zulassen, verflüchtig - ganz erstaunlich, wo doch mein vierter Vorname Ja-Aber lautet 
  • was für ein Aufwand ... vor allem finanziell ... um mal schnell Ja zu sagen und dass obwohl wir in einem sehr kleinen Rahmen heiraten ... seltsamerweise schleppe ich, die eigentlich gar niemanden mitbringen wollte, die meisten Menschen an ... genau drei - das Kind, die große Schwester und ganz überraschend das Nichtenkind und alle kommen mit der Bahn, wenn das mal gut geht - nein, kein Gruppenticket
  • ich bin so wichtig, dass wegen meiner Hochzeit ein ganzer Betrieb für eineinhalb Tage schließt ... ich muss ja niemandem verraten, dass es sich bei den Betriebszugehörigen nur um die SchwesterChefin und um mich handelt ... 
  • das Wetter ist immer noch schlecht, also kein Grund zum Einkaufen zu hetzen ...
  • ... obwohl die Leere im Kühlschrank heftig gähnt, wie ich gerade feststellen musste als ich mir etwas zu trinken holte
  • ich habe gestern Abend das Pflaster so geschickt um den blutenden Zeh gewickelt, dass sich nur ganz minimale Spuren auf dem zu dem Zeitpunkt noch nicht ganz trockenen Nagellack gebildet haben, die sich durch das  erneute Auftragen des Überlack ausgleichen lassen ... leider wird jetzt der Fuß kalt, weil der Lack trocknen muss und das geht nur ohne Wollsocke  
  • es stürmt schon wieder und pfeift ums Haus und durch alle Ritzen - ich hasse Sturm ... vor allem komme ich gleich wieder mal nicht mehr ins Bad, weil der Vorleger vom Winde verweht wurde und sich von innen unter die Tür gewurschtelt hat ...
  • ... noch ein Grund hier sitzen zu bleiben
  • ich bin guter Hoffnung, dass mir am Hochzeitstag sowohl der Rock, wie auch der Ring, der für den Finger, nicht der um den Bauch, noch passen 
  • nach der Hochzeit kann ich mich gehen lassen - den Kerl und die Rente habe ich dann sicher, also kann der Ring am Wurschtfinger einwachsen
  • ich geh dann mal - die Waschmaschine ist fertig und ruft nach meiner Aufmerksamkeit 

1 Kommentar:

  1. Deine Gedanken heute morgen sind zu herrlich, ich mußte teilweise doch sehr lachen. Ja, vergiß bitte nichts, damit es Dir nicht so wie mir damals geht und Du wieder nach Berlin fahren möchtest. Ich hatte eine Extratüte mit Sachen für Günter gepackt, teils Geschenke aber auch Dinge, die zum Hochzeitsanzug gehörten. Wir sind dann los Richtung Allgäu, alles war gut, sind gut gelandet und als wir unsere gesamten gesammelten Werke in der Ferienwohnung hatten - wo ist die Tüte ??? Welche Tüte meinte dann mein Schatz. Na, die die im Schlafzimmer stand. Hab ich nicht gesehen, was war denn in der Tüte ??? Nun in dem Moment hätte ich am liebsten alles abgeblasen und wäre wieder heimgefahren. Er hat mich dann beruhigt, wir hatten noch zwei Tage um das Vergessene zu ersetzen und haben dann wie geplant Ja gesagt. Für schönes Wetter werde ich sorgen, es kann für Dich nur die Sonne lachen, ich drücke die kommenden Tage ganz fest die Däumchen. Für heute ganz liebe Grüße, auch hier weint im Moment der Himmel, aber Petrus hat ja Besserung gelobt.
    So, jetzt werde ich dann mal einkaufen, wenns trockener ist.
    Christiane

    AntwortenLöschen