Dienstag, 25. April 2017

Ein wunderbarer Zug ...

... der Depression ist die Unentschlossenheit, die einen überfällt ... mich jedenfalls. Die kleinsten Entscheidungen werden plötzlich zur schweren Lebensfrage. Immerhin spare ich in schwer depressiven Phasen viel Geld, weil ich mich nicht entscheiden kann. 

Gestern beschloss ich, dass ich die dicke, kuschelweiche Wolle, aus der zur Hochzeit eigentlich eine Tasche werden sollte, zu einem großen, dicken Tuch verarbeiten werde, weil ich etwas Nettes im Netz entdeckt hatte. 

Der Versuch eines Anfangs war schnell gemacht und genauso schnell wieder aufgezogen ... 


... irgendwann habe ich mir gar nicht mehr die Mühe gemacht die Wolle wieder aufzuwickeln ...
An dem Bild sieht man ziemlich deutlich: Bis zu dieser Stelle und noch ein gutes Stück darüber hinaus kann ich das Tuch inzwischen ohne Anleitung stricken.

Dass das Original nicht ganz meins ist, war mir schnell klar. Nadelstärke 15 hab ich nicht, will ich nicht, würde mir zu löchrig. 
Ich habe mich zuerst mit Nadelstärke 12, wie auf der Banderole angegeben, heran getastet. Wäre schön gewesen. Denn in der Stärke hätte ich eine lange Nadel gehabt. Nadelstärke 12 war mir aber zu windig ... zu zugig ... zu löchrig ... zu viele zu lang gezogene Maschen. Hässlich! Geht gar nicht. 
Dann versuchte ich es mit Nadelstärke 10. Na ja ... mmmmh? Nö!
Dann kam Nadelstärke 8. An sich ganz okay. Gefiel mir gut. Vor allem die Vorstellung nicht so frieren zu müssen, weil die Löcher nicht ganz so groß sind. Wenn schon Tuch, dann doch bitte wärmend und nicht nur schmückend. 
Nadelstärke 8 brachte aber den Zweifel mit sich, dass das Tuch viel zu klein wird und ich proportional nicht so schnell schrumpfen kann ... mich genauso schnell vergrößern, ja, das ginge ganz leicht.  
Also noch einmal einen Versuch mit Nadelstärke 12 gestartet ... ach nö! Nee, wirklich nicht. Zu große Löcher. Da passt ein halber Arm durch. Vom Wind ganz zu schweigen. 
Nach langem hin und her habe ich mich mit mir auf Nadelstärke 10 geeinigt und der Zuversicht, dass es mir sicher gelingen wird, das Tuch sinnvoll, also dem Muster entsprechend zu verlängern, weil das Ding mit Nadelstärke 10 natürlich auch zu klein wird. 

Ich habe gestern Abend noch ganz langsam bis Reihe 25 gestrickt. Das ist die Hälfte der Anleitung. Ganz langsam, damit sich die passende Nadelspitze, die ich gestern dann doch noch bestellt habe, lohnt. Nicht dass ich fertig bin, mich mit dem Tuch auf der 80er Nadel herumgequält habe und dann erst die Nadelspitze kommt. 
Außerdem zögere ich so auch das Denken über die sinnvolle Tuchverlängerung hinaus. Ich habe gestern genug anstrengendes Zeug gedacht.

Ich hasse dieses sich nicht entscheiden können und aus allem einen Staatsakt machen. Ich gehöre durchaus zu den Menschen, die zwar schon wohl überlegt, aber entschlossen Dinge tun. Zum Beispiel kann ich Autos kaufen wie andere Menschen einen Liter Milch ... Schaufenster kucken, Auto aussuchen, reingehen, den will ich sagen, Vertrag unterschreiben, lieber heute als morgen aushandeln, wieder raus und zwei Tage später abholen und danach glücklich sein und die Kiste ganz lieb haben und das ganz ohne Aufwand und Probefahrt ... es war so ein schönes Auto. 

Tja und dann gibt es die Phasen, wo die kleinste Kleinigkeit zum Riesengebirge wird ... 

... und jetzt habe ich auch noch zu lange gebloggt und muss zur Arbeit eilen. 


Kommentare:

  1. ich hoffe du bist noch rechtzeitig an gekommen in deiner Arbeitswelt!
    nah und mit der Entscheidungskraft der kleinen Dinge im Leben kann mein Partner auch mit reden von mir .. mich nervt es wenn ich so bin und andere genauso!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenn das, also auch das mit Wolle 😉
    Um mal bei der Wolle zu bleiben, die Farbe find ich schon mal klasse und kuschelig sieht die auch aus.
    Das Muster... kann ich nu erst mal nur erahnen, bin gespannt. Da ich mit Mustern meist auf " Kriegsfuß stehe, also nicht des Nichtkönnens wegen, sondern weil mirs schlichter letztendlich dann doch immer besser gefällt.
    Nu... ok, so bin iche.
    Ich warte was bei dir bei rauskommt.
    Grüßle umme Ecke
    Flo

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm, ja, die Nummer könnte auch von mir stammen und am Ende der Prozedur hat man es dann gründlich satt, mag weder die Wolle, das Muster noch überhaupt mehr... Aber wenn die neuen Nadelspitzen da sind, ist auch wieder Motivation nachgewachsen - ganz bestimmt!
    Hihi, mein letztes Auto habe ich voriges Jahr so ähnlich wie Du gekauft, es stand in Leipzig im Autohaus und hatte ein paar schnucklige Bilder im Netz. Daraufhin hab ich das Geld überwiesen und dann sind wir wir hingefahren (mit der Bahn!!!) und haben es abgeholt. Ohne Probefahrt und ohne alles und es war Liebe auf den ersten Blick, die hält und wir haben es nicht bereut, zumal es das erste rote Auto in der Familie ist - altersgerecht aber gut zu sehen, weil "rasende Omma am Steuer" ;-)
    Mach Dir einen gemütlichen Nachmittag - liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen